Wiedereröffnung möglichst im Sommer

„Stock“ bald unter neuer alter Regie

+

Lüdenscheid - Nach der Eröffnung des Insolvenzverfahrens über die „Stock-Alte-Druckerei-GmbH“ an der Knapper Straße stehen die Zeichen auf „Durchstarten“. Der Lüdenscheider Gastronom und Veranstalter Oli Straub, der die Jugendkneipe 2010 an die GmbH um Frank Herbrechter aus Düsseldorf untervermietet hatte, ist wieder alleiniger Pächter des „Stock“.

Straub erläuterte am Donnerstag  im LN-Gespräch die Hintergründe der Insolvenz seiner Ex-Mieter und schilderte diverse Aktionen, in denen er beratend einsprang, „um den Laden wieder auf Kurs zu bringen. Letztlich haben wir den Mietvertrag mit der GmbH aufgelöst. Ich bin jetzt alleiniger Mieter und wieder der Kopf im ‘Stock’.“

Bevor sich Oli Straub an den Feinschliff für ein neues Konzept macht, will er eine gehörige Summe in die Räume investieren, wie er sagt. Über Zahlen schweigt Straub allerdings. Klar ist für ihn: „Es geht um Licht, um Einrichtung, um Technik. Ich werde den ganzen Laden von vorne bis hinten frisch machen.“ Das erscheint umso nötiger als in den „vergangenen fünf Jahren nicht viel passiert“ sei, so der Pächter. Zudem müssen bauliche Auflagen in Sachen Brandschutz und Fluchtwege erfüllt werden.

Seinen Vorgängern schreibt Oli Straub, der auch das „Eigenart“ in der Oberstadt betreibt, im Hinblick auf die Ausrichtung des „Stock“ schlechte Noten ins Zeugnis. „Der ‘Stock’ ist mit den Jahren zu einer Billig-Alternativ-Disco geworden. Ich möchte an die alten legendären Zeiten anknüpfen.“ Kunst und Kultur, so lautet sein Oberbegriff. Möglichst im Sommer soll Wiedereröffnung sein.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare