Stimmungsvolles Konzert der jüngsten Streicher

+
Vor Weihnachten gaben die Jungen und Mädchen ein Streicherkonzert, die erst seit höchstens zwei Jahren ihr Instrument lernen. Die jüngsten haben im August mit dem Unterricht begonnen.

Lüdenscheid - So voll war der Kammermusiksaal der Musikschule selten. Mit mehr als 40 Mitwirkenden gaben die Kinder des Orchester „Streichhölzer“ und der jüngsten Streicherkurse der städtischen Musikschule am Dienstag ihr diesjähriges vorweihnachtliches Konzert.

Diejenigen der zahlreichen Zuhörer, die zu spät dran waren, konnten sich nur noch ein kleines Eckchen zum Stehen aussuchen, um den Kindern bei deren Auftritten zuhören zu können. Freuen konnten sich die weihnachtlich gestimmten Besucher nicht nur auf Orchesterstücke, sondern auch auf Darbietungen einzelner Ensembles und Solisten. Fünf Lehrerinnen und Lehrer der Musikschule – Christa Radermacher, die das Konzert auch moderierte, Ralph Sonnabend, Monika Schulte-Huermann, Anna Overbeck und Johannes Gehring – hatten die Stücke mit den Kindern einstudiert.

Mit dem gemeinsam gespielten und gesungenen Lied „Morgen kommt der Weihnachtsmann“ startete das Programm, bevor der Streicherkurs des 1. Halbjahres mit Kindern, die ihre Instrumente seit August 2015 spielen, mit dem „Tunnel-Blues“ folgte. Der Streicherkurs 2. Halbjahr (seit Februar 2015) gab das „Abendlied“ und den „Ice Dance“ zum Besten, während die Musiker des Streicherkurses 3. Halbjahr (seit August 2014) unter anderem musikalisch die „Weihnachtsbäckerei“ besuchten. Der Streicherkurs 4. Halbjahr (seit Februar 2014) brachte „Mary has a little Lamb“ zu Gehör, das durch seinen Wechsel von fröhlichen und traurigen Passagen besticht.

Das Orchester „Die Streichhölzer“ spielte schließlich auf überzeugende Weise das Lied „Jolly Old St. Nicholas“ sowie die „Ode an die Freude“ von Beethoven. Für Begeisterung sorgten darüber hinaus folgende Solisten an der Violine oder am Cello: Judith Neufert („Dicke, rote Kerzen“), Waios Peponis („O Tannenbaum“), Rahel Lindstaedt („Leise rieselt der Schnee“), Louisa Rahab („Kling Glöckchen“), Charlotte Linde („Was soll das bedeuten“), Cora Unruh („Ich steh’ an deiner Krippen hier“), Annika Nauke („Geschichten-Erzähler“), Sarinah Lindstaedt (Thema von Oskar Rieding), Anna Brik („Arielles Wellenreise“), Enya Grzybek und Charlotte Hock („O du fröhliche“), Kemal Yilmaz und Filia Lindstaedt („Ihr Kinderlein kommet“), Lara Willer und Zoi Giannakidou („Bruder Jakob“) sowie Henrike Friese und Emilia Matrigiano („French Folk Song“).

Mit dem gemeinsam gespielten und gesungenen „Schneeflöckchen, Weißröckchen“, bei dem wie beim Eröffnungslied auch die Zuschauer mitsingen durften, endete das stimmungsvolle Weihnachtskonzert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare