1. come-on.de
  2. Lüdenscheid

Stimmungsvoller Königsball der Bürgerschützen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Bettina Görlitzer

Kommentare

null
© Görlitzer

Lüdenscheid - Es war der Abend für die amtierenden Königspaare des Bürger-Schützen-Vereins Lüdenscheid und sie genossen ihn sichtlich. An der Hohen Steinert stieg der Königsball.

Am Samstag hatten die Schützen zum Königsball für Patrick I. Reinsch-Stöckel und seine Königin Peggy Reinsch sowie Jungschützenkönig Justin Schmidt und das Silberkönigspaar Jochen und Brigitte Brüßler im Festsaal Hohe Steinert statt.

Erstmals war es der neue Vorsitzende Thomas Jacob, der die Gäste begrüßte – angefangen mit Königspaaren, Hofstaat, Adjutanten-Paar und Ehrenvorsitzenden des BSV. Im Mittelpunkt der Abordnungen der befreundeten Vereine standen wiederum deren Königspaare, die bereits beim vorangehenden Empfang Patrick Reinsch-Stöckel und Peggy Reinsch ihre Aufwartung gemacht hatten.

Die Lüdenscheider Schützengesellschaft, die Brügger, die Hülscheider und die Herscheider Schützen waren ebenso vertreten wie der Allgemeine Schützenverein Kierspe, der Kiersper und der Werdohler Schützenverein. Einzige offizielle Amtshandlung des Abends, der vornehmlich einer ausgelassenen Feier dienen sollte, war die Übergabe des Königinnenpreises durch Peggy Reinsch an Marc Siebert.

Dafür, dass von Beginn an Stimmung im Saal aufkam, sorgten Massimo Grande und Anna Estera mit ihrer Band. Als Stargast hatt der BSV zudem „Schützenbruder Alfons“ verpflichtet. Der Comedian bot einen kleinen Einblick, wie die Grünröcke im Norden ihre Schützenfeste feiern. Ob und in wieweit sich das von Sauerland unterscheidet, konnte sich dann jeder selbst überlegen.

Immerhin konnte er erklären, warm die Schützenjacken grün sind: „Wenn der Schützenbruder nach drei Tagen besoffen in den Büschen liegt, fällt er nicht so auf.“ Geschossen werde in der Nähe von Cloppenburg allerdings auf Scheiben. „Wir würden auch gerne auf einen Adler schießen, aber es kommt keiner vorbei.“ In dieser Form bescherte „Alfons“ den Schützen und ihren Gästen eine kurzweilige halbe Stunde, bevor die Party bis in die Nacht weitergehen konnte.

Auch interessant

Kommentare