Stilleking: Das Geheimnis der verschwundenen Bank

+
Kann man so sitzen? Design und Nutzung des sogenannten Sauerland-Mobiliars sind vielen Wanderern ein Rätsel.

LÜDENSCHEID - Eine beliebte massive Bank am Stilleking wurde versehentlich abtransportiert und durch ein Gebilde mit umstrittenem Nutzwert ersetzt. Der Fehler soll im Laufe des Monats behoben werden.

Die Pressemeldung der Stadt klang wenig aufregend. Außer an anderen Standorten in der Bergstadt sei jüngst auch auf den Stilleking-Höhen ein sogenanntes Sauerland-Mobiliar installiert worden, auf dem sich Wanderer künftig niederlassen könnten. Hintergrund der Aktion: Die Stadt hatte sich an einem Wettbewerb des Vereins Sauerland-Tourismus beteiligt. Die Gelder für die Sitzmöbel flossen aus EU- und NRW-Mitteln.

Da ist sie: Die beliebte Bank der Heckrinder-Freunde steht momentan am Homertturm.

Was im städtischen Text nicht stand: Just an der Stelle am Stilleking, wo jetzt das Sauerland-Mobiliar thront, lockte zuvor eine komfortable Eichenbank. Die war von den Freunden der Heckrinder – eine Bürgergruppe, die sich um die Attraktivität des Naturschutzgebiets müht – aus Privatmitteln finanziert worden. Die Bank der Heckrinder-Freunde, platziert an markanter Aussichtsstelle, galt als höchst bliebt. Viele Spaziergänger machten dort gern Pause – und zeigten sich nun verärgert über das Verschwinden der Bank. Konsterniert reagierten auch die Heckrinder-Freunde – sie hatten zunächst selbst keine Kenntnis über den Verbleib ihrer Bank. Erst Nachfragen bei der Stadt ergaben, dass das hölzerne Schwergewicht zur Homert geschafft worden war.

Doch was genau hatte sich abgespielt? Stadtpressesprecher Wolfgang Löhn kennt die Lösung: Es war ein Versehen. Das von der Stadt beauftragte Unternehmen habe mit der Bank der Heckrinder-Freunde die falsche Bank abtransportiert und das neue Mobiliar damit auch an der völlig falschen Stelle installiert. Löhn findet das nicht sonderlich erwähnenswert: „Das kann ja mal passieren.“

Noch im September wird laut Löhn jetzt wieder rangiert. Soll heißen: Die Bank der Heckrinder-Freunde kommt zurück zum Stilleking, das Sauerland-Mobiliar wird innerhalb des Naturschutzgebiets versetzt.

Dass viele Wanderer Design und Nutzwert des neuen Sauerland-Mobiliars in Zweifel ziehen, ficht Löhn derweil nicht an: „Ich habe einst den Sinn der Blechdosen auf dem Rathausplatz auch nicht verstanden.“ Das Schicksal dieser Kunstwerke indes ist bekannt – sie sind aus dem Stadtbild längst verbannt.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare