Neue Parkplätze

Stellflächen-Not am Staberg: Neuer Parkplatz wird erweitert

+
Die 18 Stellplätze, die bisher neu eingerichtet wurden.

Lüdenscheid - Am Staberg fallen im nächsten Jahr rund 60 öffentliche Stellplätze weg. Dabei ist die Parksituation zu den Stoßzeiten schon jetzt schwierig. Nun reagiert die Stadt.

Rund 60 öffentliche Parkplätze fallen im kommenden Jahr wegen des Neubaus der Musikschule am Staberg weg bzw. werden zum Großteil privatisiert. Dabei ist die Parksituation zu den Stoßzeiten schon jetzt schwierig. Die Schulleiter sehen aber keinen Grund zur Beunruhigung: „Uns betrifft das nur bedingt“, sagt Sebastian Wagemeyer, Schulleiter des Zeppelin Gymnasiums.

„Wir haben unsere eigenen Lehrerparkplätze vor und hinter der Schule“, erklärt er weiter. Wer dort morgens keinen Parkplatz mehr finde, stelle sein Fahrzeug am Ärztehaus gegenüber ab. Am Geschwister-Scholl-Gymnasium rückt der Entfall der Stellflächen mehr in den Fokus.

„Die meisten unserer Lehrer stellen ihre Fahrzeuge auf dem öffentlichen Parkplatz ab, der auch seit längerer Zeit gepachtet ist“, sagt Schulleiterin Michaela Knaupe. Das Problem betrifft auch viele Eltern, die ihre Kinder nach dem Unterricht von der Schule abholen. Entgegenwirkend hat die Stadt Lüdenscheid inzwischen 18 neue Stellplätze auf der anderen Seite des Schulgebäudes einrichten lassen.

„Wir werden den neuen Parkplatz noch um weitere 15 Stellplätze erweitern“, erklärt Stadt-Pressesprecherin Marit Schulte. Dann solle das Problem aber aus der Welt sein. „Aus einer Analyse, die veranlasst wurde, geht eindeutig hervor, dass es eigentlich keinen Parkplatzmangel gibt.“

Man könne eben nicht immer „direkt vor der Tür“ parken, sondern müsse auch die Stellflächen in der näheren Umgebung nutzen. Wie die Parksituation in Zukunft sein wird, bleibt abzuwarten. Sebastian Wagemeyer sieht es gelassen: „Ich freue mich auf die Musikschule.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare