Gottfried im Gammellook

+
Klaus Muffel (Frank Gerhardt) und seine Therapeutin (Regina Voß-Passow).

Lüdenscheid -  Man kennt ihn als herzensgut, immer friedlich, kaum aufbrausend, stets höflich. Und dann ließ Frank Gerhardt, Theaterleiter der CVJM-Bühnenmäuse, mal so richtig die sprichwörtliche Sau raus – als Klaus Muffel, Ruhrpott-Arbeiter mit Leib und Seele, Bierflasche links, Bierflasche rechts, Adiletten, Schlabberbuxe und nur dumme Sprüche in Richtung Schwiegermutter.

Von Jutta Rudewig

Stehende Ovationen gab’s am Ende der Premiere „Schöne Ferien“ im CVJM-Heim – für eine fröhliche Schauspielertruppe der verdiente Lohn für monatelange harte Arbeit an dem Dreiakter. Wie in jedem Jahr wurde das Lustspiel – diesmal unter der Regie von Petra Schaller – aufgepeppt mit Lokalkolorit. So spielte die Geschichte auf dem Campingplatz Gut Kalberschnacke, Mutter Muffel hätte für Tochter Erika lieber den Dieter Dzewas von nebenan als Schwiegersohn gesehen statt des pöbelnden Klaus’, und zum Frühstück fuhr man ins Café Weßling.

Frank Gerhardt trägt das Stück von der ersten bis zur letzten Minute. Herrlich das Zusammenspiel zwischen ihm und seine „Schwiegermutter“ (Susanne Gerhardt). Schon die erste Begegnung mit den Campingplatznachbarn „Bärchen“ Gottfried (Thomas Köhler) und „Mäuschen“ Gisela (Steffi Panthack) Hansemann entartet zum Wortgefecht zwischen Stangenzelt, Bier und Fußball auf der einen, Wohnwagen, Tee und Kulturkanal auf der anderen Seite. Den Hut gilt es zu ziehen vor dem Textpensum von Regina Voß-Passow als Therapeutin für alle Unwägbarkeiten des Lebens, Solveig Brunsberg-Zickenstein.

Nach der Pause dann die verkehrte Welt: Um den chronisch unter Geldmangel leidenden Sohn (Gerd Heuel) zu blenden, tauschen „Bärchen“ und „Mäuschen“ die Rollen mit den Muffels aus dem Ruhrpott. Gottfried nimmt den Gammellook, das Stangenzelt und die kalten Ravioli aus der Büchse, Klaus mutiert zum neureichen Schwätzer mit Caravan, Frühstücksflocken, Schampus und dem Ferienhaus in der Toscana.

In voller Höhe, so ließ Regisseurin Petra Schaller wissen, gehen die Einnahmen aus den Vorstellungen einmal mehr nach Sierra Leone. Anfangs sei man ein kleiner Stein gewesen, inzwischen schlage man hohe Wellen mit der Unterstützung des Ausbildungszentrums in Zentralafrika mit jährlichen Spenden in fünfstelliger Höhe. Mit „Schöne Ferien“ sollte auch in dieser Spielzeit wieder ein stattlicher Betrag erreicht werden. Abende voller Lachtränen in den Augenwinkeln sind auf jeden Fall garantiert.

Es spielen: Frank Gerhardt, Simone Meykranz, Susanne Gerhardt, Steffi Panthack, Thomas Köhler, Gerd Heuel, Laura Schulte, Regina Voß-Passow, Martin Reininghaus und Andreas Schmal. Als Gast sorgt Robert Zapp für amüsante Momente. Karten gibt es noch im Reisebüro Wietis an der Freiherr-vom-Stein-Straße.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare