Standplätze: Taxifahrer fordern Räumdienst

LÜDENSCHEID ▪ Die Taxifahrer ärgern sich seit Beginn der Schneeperiode – stellvertretend für ihre Fahrgäste. Denn viele der Wartestände ähneln nach Worten des Vorsitzenden der Taxi-Funk-Zentrale, Eugen Czerny, „mehr Schneelager- als Parkplätzen“.

Der STL habe offensichtlich nicht erkannt, wie wichtig es für das Geschäft der Droschkenfahrer und die Sicherheit der Kunden sei, dass die Taxistände im Winter regelmäßig vom Schnee befreit werden. Czerny: „Wer ist verantwortlich, wenn jemand beim Einsteigen ins Taxi über einen Schneeberg fällt und sich verletzt?“ STL-Einsatzleiter Frank Wiemer behandelt „Taxistände wie normale Parkplätze“, sagte er vor wenigen Tagen im LN-Gespräch. Doch nach gehäuften Beschwerden aus dem „Fahrerlager“ lenkt der Stadtreinigungsbetrieb nun ein. Dessen Chef Wolfgang Klose kündigte gestern an, die Taxistände auf der Prioritätenliste der Schneeräumer auf Platz 2 zu setzen. Man habe erkannt, so Klose, dass der Zugang zu Taxis gerade in den Zeiten wichtig sei, in denen Linienbusse wegen des Wetters verspätet oder gar nicht verkehren.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare