Fotografien im Dialog

+
Petra Wittmar und Dirk Vogel mit ihren Bildbänden – der Kunstverein und die Städtische Galerie zeigen ab morgen Fotografien an der Sauerfelder Straße.

LÜDENSCHEID - Manchmal dauerte es einen ganzen Nachmittag, manchmal nur zehn Minuten. Im Schnitt, so der Lüdenscheider Fotograf Dirk Vogel, habe er zwei Film pro Porträt gebraucht. „Gesichter der friedlichen Revolution“ sind ab morgen Abend in der Städtischen Galerie an der Sauerfelder Straße zusehen.

Und da das Haus seiner Linie, Künstler in den Dialog zu setzen, treu bleibt, sind es nicht nur die Porträts Vogel, die die Blicke der Kunstinteressierten auf sich ziehen sollen. Mit ihm gemeinsam stellt die Fotografin Petra Wittmar ihr dokumentarisches Porträt „Medebach 2009-2011“ aus.

„Die Fotografie hält jetzt nicht unbedingt Einzug in die Galerie“, sagt Galerieleiterin Dr. Susanne Conzen und überlässt diese Form der Ausstellung lieber ihrem „Amtskollegen“ Rainer Danne in der Städtischen Galerie in Iserlohn. Der Vorschlag, die Fotografien Vogels und Wittmars gemeinsam zu zeigen, sei vom Verein „Kunstfreunde Lüdenscheid“ gekommen, „ohne deren Unterstützung eine solche Ausstellung und auch vieles andere hier gar nicht möglich ist“, zollte Conzen den engagierten Mitgliedern des Kunstvereins großes Lob. Entstanden sei ein spannender künstlerischer Dialog. Er könne erstmalig alle 63 Fotografien zeigen samt begleitender Texte, freute sich Vogel über das Ausstellungskonzept. Die „Gesichter“ – wir berichteten mehrfach – waren bereits an anderen Orten zu sehen, aber noch nie reichten die Räumlichkeiten aus, um alle zu zeigen.

Das fotografische Porträt über die Kleinstadt im Hochsauerland, dem Geburtsort von Petra Wittmar, gehört zur Photographischen Sammlung der Stiftung Kultur der Sparkasse Köln/Bonn, für deren Unterstützung man an der Sauerfelder Straße dankbar ist. Die Bildreihe wird mit mehr als 40 Fotografien vorgestellt und schafft so ein vielschichtiges Panorama. Die Arbeit bindet an das Projekt „Medebach 1971-1983“ an, seinerzeit noch in schwarzweiß.

Die Ausstellung wird morgen Abend um 19 Uhr mit einer kleinen Vernissage eröffnet, zu der Kulturdezernent Wolff-Dieter Theissen erwartet wird. Die Arbeiten stellt Dr. Susanne Conzen vor. Begleitend sind zwei Bildbände an der Infotheke zu haben. - rudi

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare