Was Sie jetzt wissen müssen

"Stadtturm" in Lüdenscheid: Das ist alles geplant - mit Bilderstrecke und Umfrage

+
So könnte der Stadtturm einmal aussehen.

Lüdenscheid - Was für ein Paukenschlag: Die Pläne für einen 44,5 Meter hohen Stadtturm in der Lüdenscheider Innenstadt sind Stadtgespräch. Wir haben die wichtigsten Fakten zusammengefasst. 

Wer?

Eine Gruppe von bislang nicht bekannten Investoren will das Gebäude errichten und vermarkten. Die Pläne stellten der Lüdenscheider Immobilienmakler Roland Rothmann und der zuständige Architekt Philipp Fleper aus Lennestadt vor. Fleper hat in Lüdenscheid schon die Kindertagesstätten an der Jahnstraße und an der Bahnhofsallee und die Hohfuhr-Terrassen geplant.

Wo?

Der Stadtturm soll auf dem Gelände des P & C-Komplexes eingangs der Wilhelmstraße entstehen. Er müsste dafür abgerissen werden. 

Was?

Ein "Stadtturm" genannter Gebäudekomplex mit einer Höhe von 44,5 Metern, das als Wohn- und Geschäftshaus konzipiert ist. Im Einzelnen ist Folgendes geplant:

Im Erdgeschoss gibt es eine Handelsfläche mit rund 1600 Quadratmetern. Während der Eingang zur Einzelhandelsfläche an der Wilhelmstraße liegt, ist der Haupteingang zum Büro- und Wohnungskomplex an der Altenaer Straße zwischen Sternplatz und Sauerfeld. Zum Sauerfeld hin soll im Erdgeschoss eine Gastronomie angesiedelt werden.

Die Planer stellten das Projekt am Donnerstag vor.

Im ersten Obergeschoss gibt es eine Parkebene. Das Parkhaus mit 50 Stellplätzen wird allerdings nur für Mieter des Wohnturmes zur Verfügung stehen. Vom Sauerfeld aus werden die Mieter der Wohnungen direkt hinter dem Volksbank-Gebäude zur Parkebene fahren können. Dafür fällt eine Bushaltestelle weg. Oberhalb der Gastronomie soll ein Betriebskindergarten entstehen mit zwei Gruppen und jeweils 20 Kindern.

Im dritten und vierten Geschoss Büros. Potenzieller Mieter ist die Stadt. Eine Entscheidung darüber ist aber noch nicht gefallen. 

So soll der Stadtturm aussehen - der Wandel am Sternplatz in Bildern

Darüber gibt es neun enger gefasste Geschosse, in denen rund 50 Wohnungen vermietet werden. Die Wohnungsgrößen liegen zwischen 35 und 76 Quadratmetern und sind barrierefrei erreichbar. Auf der Fläche drumherum wird das Dach auf einer Fläche von rund 2000 Quadratmetern begrünt, ebenso ein Teil der Fassade. 

Wann?

Die Abrissarbeiten des P&C-Gebäudes sollen 2020 beginnen. 2022 soll alles fertig sein. 

Und sonst?

Um die "Schlucht" hin zur Wilhelmstraße - gegenüber vom Braunen Haus - nicht zu groß werden zu lassen, wurde der Wohnturm bewusst zurückgesetzt. Immerhin überragt der „Stadtturm“ das Braune Haus gegenüber um dreieinhalb Meter.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare