Schandfleck in der Lüdenscheider City könnte verschwinden

"Stadttürmchen" statt Turm: Neuer Investor stellt Pläne für P&C-Gebäude vor

+
Das ehemalige P&C-Gebäude am Sternplatz soll nach den Plänen eines Investors abgerissen werden. Ein Neubau folgt.

Lüdenscheid – Das leer stehende P&C-Gebäude in der Lüdenscheider Fußgängerzone gilt seit Jahren als Hemmschuh für die Innenstadtentwicklung. Jetzt kommt Bewegung in die Angelegenheit. 

Nachdem eine Investorengruppe um den Lüdenscheider Projektentwickler Roland Rothmann ihre Pläne für einen Stadtturm im vergangenen Jahr aufgegeben hat, steht nun nach Informationen unserer Zeitung ein neuer Investor bereit. 

P&C-Gebäude soll abgerissen werden, um Platz für Neues zu schaffen

In der kommenden Woche will er sein Konzept und erste Entwürfe der Öffentlichkeit vorstellen. Voraussetzung dafür ist der Abriss des ehemaligen Kaufhauses. Bürgermeister Dieter Dzewas bestätigte gestern auf Anfrage, dass ein Investor am kommenden Mittwoch in der gemeinsamen Sitzung von Stadtentwicklungs- und Bauausschuss (16 Uhr im Kulturhaus) seine Ideen zur „Revitalisierung des Grundstücks Wilhelmstraße 2 - 8 (Peek & Cloppenburg)“ präsentieren wird. 

Darüber hinaus wollte sich der Bürgermeister dazu nicht äußern, um dem neuen Projektentwickler nicht vorzugreifen. Am Montag wird Dzewas zunächst die Fraktionsvorsitzenden über die Pläne informieren.

Peek & Cloppenburg und der Investor sollen sich beim Kaufpreis angenähert haben

Nach Informationen unserer Zeitung soll der bestehende Komplex abgerissen werden – sobald die Politik grünes Licht für das neue Konzept gegeben hat. Die Kaufpreisverhandlungen zwischen dem Investor und den Eigentümern von Peek & Cloppenburg seien weit fortgeschritten, heißt es hinter vorgehaltener Hand. 

Zur Erinnerung: Die Rothmann-Planungen scheiterten unter anderem am Kaufpreis für die leer stehende Immobilie. Rund vier Millionen Euro wollte P&C damals erlösen. Zusammen mit den Abrisskosten in Höhe von 1,5 Millionen Euro war der Stadtturm aus Sicht der Investorengruppe nicht mehr rentabel umzusetzen

Neue Pläne sollen keine Flächen für Einzelhandel vorhalten

Bei dem bislang geheim gehaltenen Investor soll es sich um einen Unternehmer aus dem Ruhrgebiet handeln. Anders als bei den Stadtturm-Entwürfen sehen die neuen Planungen für eine Revitalisierung des P&C-Geländes nach Informationen unserer Zeitung keine Flächen für den Einzelhandel vor. 

Zentrales Element des Neubaus in der Innenstadt sind Wohnungen 

Stattdessen sollen in dem neuen zentral gelegenen Gebäude am Sternplatz überwiegend Wohnungen entstehen – auch für Senioren. Dem Vernehmen nach hat der Investor eine Machbarkeitsstudie für sein Projekt finanziert und der Stadtverwaltung vorgelegt. Auch erste Architekten-Entwürfe soll es geben. 

Mit den Plänen für einen 44 Meter hohen Stadtturm hatte die Investorengruppe um Roland Rothmann eine kontroverse Diskussion in der Stadt ausgelöst. Ein Turm findet sich in den neuen Plänen nach LN-Informationen nicht mehr – allenfalls ein „Türmchen“.

Unsere bisherige Berichterstattung über den Stadtturm

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare