Mobiler Taubenschlag von der Christuskirche zum Tierheim

Lüdenscheid - Man hatte sich an den Anblick gewöhnt: Der kastige, mobile Taubenschlag auf der kleinen Grünanlage gegenüber der Christuskirche gehörte längst zum Stadtbild. Doch inzwischen ist er wieder weg.

Die Initiative Stadttaubenhilfe Lüdenscheid hat den Schlag entfernt, auch, weil es immer wieder negative Resonanz gegeben habe, wie die Vorsitzende Dr. Gabriele Schuchardt erläutert. Letztlich sei es aber auch so, dass der mobile Taubenschlag von der Größe und Ausstattung her seinen ihm zugedachten Zweck nicht habe erfüllen können. Denn eigentlich hatten die Taubenhelfer gehofft, dass die Tiere den Schlag als Niststätte akzeptierten und man Gelege gegen Gipseier austauschen könne – ein kleiner Beitrag, um den Taubennachwuchs zu begrenzen. Doch letztlich bewahrheitete sich die Skepsis, dass der Schlag zu klein war und der Standort zu tief gelegen. Deshalb sei er wohl als Niststätte zu selten genutzt worden.

Mittlerweile steht der mobile Taubenschlag auf dem Tauben-Gelände des Tierheims Dornbusch, wo der Verein bereits zwei große Taubenhäuser unterhält. Dort soll er, um eine Volière erweitert, den auszuwildernden Jungtauben und den flugunfähigen Tieren als Unterkunft dienen.

Über Mangel an Arbeit kann man sich nicht beklagen. Dr. Schuchardt spricht von „Hochsaison“: Die Helfer müssten sich um viele Küken sowie um verletzte Brieftauben kümmern. Immer häufiger werde man um Hilfe gebeten, aber das sei leider eine Einbahnstraße – der Verein suche dringend selbst Helfer. Wer sich vorstellen kann, Zeit und/oder Geld zu investieren: E-Mail an stadttaubenhilfe.luedenscheid@ google- mail.com genügt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare