Stadtstrand "Mamanuca": Musik und Cocktails unter Palmen

+
Große Sonnenschirme, Strohschirme, Liegestühle und Biergartengarnituren, dazu Palmen und feinster Sand bestimmen das einladende Bild des Stadtstrands.

Mitten in der Stadt, unter Palmen und Sonnenschirmen, konnten Strandgänger am Samstag bei der Eröffnung des Lüdenscheider Stadtstrands „Mamanuca“ am Bahnhof Urlaubsflair und entspannte Stunden genießen.

Lüdenscheid - „Wir haben das schon lange geplant“, erzählten Ioannis Tsilikas und Gaetano Stillavato (Der Großstadtjunge), bekannt von den „End of the Line“-Festivals. Für den Stadtstrand, dessen Name „Mamanuca“ vom US-amerikanischen Spielfilm „The Cast – Verschollen“ mit Tom Hanks und Helen Hunt inspiriert ist, holten sie sich Phillip Nieland und Fabian Kärnbach (Johnny Be Good) mit ins Boot. 

„Super Unterstützung“ erhielt das Quartett zudem vom Lüdenscheider Stadtmarketing und rund 30 Sponsoren – unter ihnen die Sparkasse, die Lüdenscheider Wohnstätten, die Stadtwerke sowie die Unternehmen Piepenstock und Geck als Hauptsponsoren. „So ein Projekt wäre ohne Unterstützung nicht möglich.“ 

Stadtstrand eröffnet in Lüdenscheid: Restlos ausverkauft

Wie bestellt, zeigte sich das Wetter zur Eröffnung des dreimonatigen Strandvergnügens mit Biergartenatmosphäre von seiner besten Seite. Restlos ausverkauft hieß es bereits am Eröffnungstag. „Wichtig ist, dass die Auflagen erfüllt werden“, meinte Ioannis Tsilikas mit Blick auf einzuhaltende Sicherheits- und Abstandsregeln. Trotz Desinfektionspflicht am Eingang, akribisch eingehaltenem Abstand zwischen den Tischen, zahlreichen Hinweisschildern mit strikt einzuhaltenden Hygieneregeln und weiteren Schutzmaßnahmen – darunter Mundschutzpflicht für die Mitarbeiter – bot der Biergarten auf feinstem Kristallsand Gelegenheit, im Kreis von Freunden und Bekannten ein Stück Normalität in Pandemiezeiten zu genießen. 

Dank DJ Noah und DJ Shorty gab’s sogar launige Musik. „Tanzen ist aber nicht erlaubt.“ Um maximal 150 Besucher auf ihrer „einsamen Insel“ begrüßen zu können, hatten die Veranstalter das Gelände im Vorfeld auf mehr als 1000 Quadratmeter vergrößert und mehrere Wochen in den Aufbau ihres Strands investiert. „Der Steg ist handgemacht, auch das Mamanuca-Zeichen am Eingang ist handgemacht“, verwies Ioannis Tsilikas auf zahlreiche liebevolle Details. 

Stadtstrand eröffnet in Lüdenscheid: Viele freiwillige Helfer

Viele freiwillige Helfer hätten mitgewirkt, den Strand mitten in der Stadt einladend herzurichten. Bis Ende September („Wenn das Wetter stimmt, auch darüber hinaus“) öffnen „Der Großstadtjunge“ und „Johnny Be Good“ ihre Insel jeweils donnerstags (16 bis 22 Uhr), freitags (16 bis 1 Uhr), samstags (14 bis 1 Uhr) und sonntags (14 bis 22 Uhr). Familien mit Kindern sind gern gesehen. +

Stadtstrand "Mamanuca" in Lüdenscheid eröffnet

Derzeit suchen die Veranstalter noch einen Sponsor, der sie bei der Einrichtung eines kleinen Spielplatzes unterstützt. Gern gesehen sind auch heimische Künstler und Gastronomen, die den Stadtstrand mit Musik, Lesungen, Comedy und Kulinarischem mit Leben füllen. Wer Interesse hat, kann sich unter der Mamanuca-Nummer 01 74/57 717 38 bei den Veranstaltern melden. 

Stadtstrand eröffnet in Lüdenscheid: Firmenfeiern, Geburtstage und andere Anlässe

In der Regel ist der Eintritt frei. Nur bei Veranstaltungen, die wetterbedingt kurzfristig bekanntgegeben werden, wird Eintritt erhoben. Gastronomen stellen die Veranstalter, wie Ioannis Tsilikas erzählt, das Gelände auch außerhalb der regulären Öffnungszeiten für Firmenfeiern, Geburtstage und andere Anlässe zur Verfügung. 

Zum Strand kommen kann jeder. Zu reservieren ist jedoch empfehlenswert. Mehr Besucher als erlaubt dürfen nicht an den Strand. In Eigenregie übernahmen die Veranstalter am Samstag den Getränkeverkauf. Auch Burger gab’s.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare