Im 750. Jubiläumsjahr der Bergstadt

Stadtfest: Lüdenscheid feiert sich und seine Vereine - Video und alle Galerien

+
Das Jubiläumsfeuerwerk beim 42. Stadtfest begeisterte die Besucher.

Lüdenscheid - Entspannt, fröhlich, bei bestem Feier-Wetter und ohne nennenswerte Einsätze für Polizei, Feuerwehr und Sanitäter: Das 42. Stadtfest im 750. Jubiläumsjahr ging am Wochenende über die Bühne. Das 43. wird zumindest organisatorisch unter etwas anderen Vorzeichen stehen. Bleiben werden die Freude am Miteinander und am gemeinsamen Feiern. 

Der Platanenhain wurde zum Freiluftcafé, Telefon- zu Litfaßsäulen, Mülltonnen zu Stehtischen, Bierfässer zu Barhockern, das Granitpflaster zum Tanzparkett, Stern- und Rathausplatz zur größten Küche, zur längsten Theke Lüdenscheids – Stadtfest-Zeit! Zwei Tage lang feierte die Bergstadt sich selbst, etwas Jubiläum und ganz viel Miteinander. 

Als der Spannungsbogen am Sonntag langsam nach unten ging, zeigte sich Stadtfest-Beauftragter Dierk Gelhausen ganz entspannt. „Alles ist gut, ich möchte fast ins sehr gut abgleiten“, lautete das klassische sauerländische Understatement für eine gelungene Fete.

Lesen Sie auch: Kultstädte präsentiert zwölf Bands zum Stadtfest

Da die Großveranstaltung im Umbruch ist – es war die letzte unter Regie des Geschichts- und Heimatvereins (GHV) – stünden die Zeichen für einen Neustart gut, sagte er: „Mit guter Stimmung und neuen Ideen gehen wir nun ins hoffentlich 43. Stadtfest.“ Gut gelaunt schoben unzählige Besucher längs der Stände und Bühnen. stoppten hier, aßen da, tranken dort, trafen alte und neue Freunde.

Die Bildergalerien zum 42. Lüdenscheider Stadtfest

Das 42. Lüdenscheider Stadtfest: Rathaus-Bühne

Das 42. Lüdenscheider Stadtfest: Bühnenprogramm am Abend

Das 42. Lüdenscheider Stadtfest: Kultbühne, Onkel-Willi-Bühne

Das 42. Lüdenscheider Stadtfest: Flohmarkt

Das 42. Lüdenscheider Stadtfest: Stände

Weil sich die Stadt bekanntlich im Jubiläumsjahr findet, nahmen gewachsene Beziehungen zu Partnerstädten einen breiten Raum ein. Freunde aus Belgien, Holland und England standen zur Fest-Eröffnung am Samstag mit auf der Bühne, schwenkten Fahnen und zeigten Flagge. 

Der besondere Dank von Bürgermeister Dieter Dzewas galt zum einen der GHV-Vorsitzenden Dr. Arnhild Scholten, zum anderen Wolfgang Löhn. Der hatte viele Stadtfeste organisiert und kann nun, als Ruheständler, endlich ganz entspannt mitfeiern. Und weil auch hier über die Jahre gute Kontakte entstanden sind, machte er das stilecht – am Stand der Partnerstadt Den Helder.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare