Stadtfest-Flohmarkt: Noch Platz für Händler

Auch die Händler haben beim traditionellen Stadtfest-Flohmarkt ihren Spaß.

Lüdenscheid - Nur noch einen Monat, dann verwandelt sich die Lüdenscheider Innenstadt zum 38. Mal in den größten Kramladen des Sauerlandes. Am 13. September startet der traditionelle Stadtfest-Flohmarkt. „Der Spaß steht bei den allermeisten Standbetreibern an erster Stelle, wobei die Frischzellenkur für die Haushaltskasse gerne in Kauf genommen wird“, sagen Günter Isemeyer und Arno Seltmann, die das Großereignis am Stadtfestsonntag mit vielen tausend Besuchern für den Geschichts- und Heimatverein organisieren. Angeschlossen ist wieder ein riesiger Kinderflohmarkt in den Altstadtgassen. „Im letzten Jahr hatten wir 80 Prozent hochzufriedene Trödler“, sagen die Organisatoren.

Anmelden können sich ab sofort alle, ob Erwachsene, Jugendliche, Kinder, Singles, Omas und Opas, Clubs und Vereine, Nachbarschaften und Spontangemeinschaften. Bedingung: es soll Trödel sein, der verkauft wird – also alles, was Keller, Garage und Abstellräume hergeben. Neuware und Kunstgewerbe seien nur in geringen Maßen zugelassen.

Viele Stammtrödlerinnen und Stammtrödler haben sich bereits angemeldet. Das ist rund um die Uhr im Internet möglich unter www.stadtfest-flohmarkt.de. Dort sind auch wichtige Einzelheiten nachzulesen und Fotos zu sehen. Für alle Interessierten gilt: ohne Anmeldung gibt es keinen Standplatz. Auch telefonisch kann die Anmeldung klar gemacht werden unter der Rufnummer 0 23 51/78 62 17.

Die Preise für die Teilnahme am Stadtfest-Flohmarkt sind seit vielen Jahren stabil: der „laufende Meter Trödel“ kostet acht Euro. Neuware und Kunsthandwerk 13 Euro pro Meter. Die Anmeldebestätigung mit den Unterlagen wird allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern per Post beziehungsweise E-Mail zugeschickt.

Für das Trödelereignis des Jahres stehen wieder die Wilhelmstraße mitsamt den Nebenstraßen, die Fußgängerzone Altenaer Straße, der Rosengarten und Teile der Hoch- und Werdohler Straße zur Verfügung. In der Altstadt und auf dem Graf-Engelbert-Platz ist viel Platz für die Decken der Kinder (bis 12 Jahre), die nur Spielzeug, Bücher oder ihre CDs und DVDs verkaufen dürfen. Kinder brauchen nichts zu bezahlen und müssen sich auch nicht anmelden. Normaler Trödel, Neuware und Erwachsene mit Kleinstkindern werden auf dem Kinderflohmarkt nicht geduldet.

Los geht es am Stadtfest-Sonntag um 6 Uhr mit dem Aufbau und bis 20 Uhr mit dem Verhökern von Kitsch, Tand und Antiquitäten. Mitmachen können Kinder, Frauen und Männer – egal ob Single, Paar, Oma, Opa oder Sportgemeinschaft, Kirchengemeinde, Kleingartenverein oder Spontangemeinschaft.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare