Nach Absage für Stadtturm

Platzmangel! Stadt Lüdenscheid mietet Büros an - direkt am Stern-Center

+
Die Stadt Lüdenscheid mietet in der Altenaer Straße gegenüber vom Stern-Center Büros an. 

Lüdenscheid – Der Stadt Lüdenscheid fehlen Büros. Sie reagiert auf die Raumnot und mietet Büroflächen in der Innenstadt an - direkt gegenüber vom Stern-Center.

  • Die Stadt Lüdenscheid benötigt dringend mehr Büroflächen
  • Sie hat jetzt Büros gegenüber vom Stern-Center angemietet
  • Zunächst steht dort aber ein Umbau an

Der Stadt Lüdenscheid fehlen fast 2.900 Quadratmeter an Büroflächen. Das hatte eine Erhebung zum künftigen Raumbedarf der Verwaltung ergeben. 

Geplant war, diese Büros nach dem Abriss des ehemaligen P&C-Komplexes im neuen Stadtturm errichten zu lassen und die maßgeschneiderten Flächen langfristig anzumieten. Die Politik erteilte dem Stadtturm in Lüdenscheid im Sommer allerdings eine Absage. Projektentwickler Roland Rothmann legte die Pläne für den Lüdenscheider Stadtturm im November zu den Akten. 

Stadt Lüdenscheid mietet Flächen im Gebäudekomplex in der Innenstadt an

Wie erst jetzt bekannt wurde, hatte der Rat der Stadt Lüdenscheid zwischenzeitlich am 4. November in nicht-öffentlicher Sitzung grünes Licht für die Anmietung von weiteren Büroflächen in der Innenstadt gegeben. 

Die Büros befinden sich im Gebäudekomplex Altenaer Straße 1 in unmittelbarer Nähe zum Rathaus und direkt gegenüber vom Stern-Center. Im Erdgeschoss sind unter anderem Tedi und Rossmann angesiedelt. 

21 Büros entstehen in Lüdenscheid gegenüber vom Stern-Center

Mittlerweile steht fest, wie die Räumlichkeiten genutzt werden sollen. Auf insgesamt 803 Quadratmetern werden demnach die Fachdienste „Finanzbuchhaltung“ und „Wirtschaftsförderung, Projektsteuerung und Liegenschaften“ einziehen. 

Geplant ist die Einrichtung von 21 Büros, darunter 14 Einzelbüros. Die durch den Umzug frei werdenen Flächen im Rathaus werden im Rahmen einer internen Rochade neu belegt. 

Stadt Lüdenscheid stemmt den Umbau lieber aus eigenen Mitteln

Um die angemietete Fläche nutzen zu können, sind nach Darstellung der Stadtverwaltung Umbauten in der Altenaer Straße 1 notwendig. „Die Umbaumaßnahmen können durch den Vermieter vorgenommen werden. Dies würde sich mieterhöhend auswirken“, schreibt Bürgermeister Dieter Dzewas in einer Vorlage für den Stadtrat am 2. Dezember. 

Daher macht es die Stadt Lüdenscheid nun selbst, „da dies – insbesondere bei einer eventuellen langfristigen Anmietung – wirtschaftlicher“ sei. Die Umbaukosten werden mit 165 000 Euro angegeben. Das Geld liegt bereit, da Baumaßnahmen im Museum in diesem Jahr nicht mehr durchgeführt werden. Weitere 20 000 Euro sind für die Ausstattung vorgesehen. 

Umbau dauert mehrere Monate - Einzug im März geplant

Der Umbau-Auftrag soll noch in diesem Jahr erteilt werden. Verläuft die Maßnahme planmäßig, sollen die Verwaltungsmitarbeiter am 1. März 2020 in die neuen Räumlichkeiten einziehen.

Weitere interessante Nachrichten aus Lüdenscheid: Bei dem Brand in Lüdenscheid-Ahelle wurden acht Wohnmobile und Wohnwagen Opfer der Flammen. Lautet Polizei war es nicht die letzte Hiobsbotschaft für die Besitzer. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare