Requiem-CD wird zur Kreativität auf Raten

Die Einspielungen dauern. Vor Juni ist die CD voraussichtlich nicht zu haben.

LÜDENSCHEID -  Es ist Kreativität in Raten: Die Fertigstellung der CD-Produktion zum „Theresienstädter Requiem“ von Yasmin Alijah, das am 28. Januar im Bürgerforum uraufgeführt wurde, dauert länger als geplant: „Da Ralf Franke aus dem gleichnamigen Tonstudio die Aufnahmen größtenteils ehrenamtlich macht, können wir die Einspielungen planen, wenn er etwas Zeit hat“, berichtete die Komponistin.

Die Sprachaufnahmen sind inzwischen fertig, acht Klaviereinspielungen ebenfalls. „Aber bei insgesamt 25 Musikstücken bleibt bei einem etwa 14-tägigem Aufnahmerhythmus mit etwa zwei Stunden Einspielzeit noch viel zu tun“, erläuterte Franke.

Cellostücke und musikalische Unterlegungen von Textabschnitten müssen ebenfalls noch aufgenommen werden. Frankes Einschätzung nach ist mit der Fertigstellung nicht vor Juni zu rechnen. Die Mitwirkenden bitten deshalb alle, die eine CD bestellt haben, um Verständnis und etwas Geduld.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare