Klinikdirektor Dr. Ernst Jakob im Ruhestand

In würdigem Rahmen im eigens dafür in Betrieb genommenen Sportcasino wurde gestern Dr. Ernst Jakob verabschiedet.

Lüdenscheid - „Zufriedenheit der Mitarbeiter ist Voraussetzung für eine leistungsfähige Klinik.“ Und er richte ein „Vergelt’s Gott an die Mitarbeiter, dank derer ich jeden Tag gerne im Klinikum gearbeitet habe.“

Von Florian Hesse

Mit teilweise nachdenklichen Worten, aber auch durchaus mit Humor hat sich gestern Dr. Ernst Jakob, Ärztlicher Direktor und Leiter der Abteilung für Sportmedizin, in den Ruhestand verabschiedet.

Unter den Gästen waren natürlich Kollegen – nicht nur aus der Sportklinik – Trainer auf nationalem Niveau, weitere Weggefährten und nicht zuletzt der Präsident der Sporthilfe NRW, Manfred Peppekus. Ein etwas sperriges Geschenk, ein Paar Skating-Ski, überreichte ihm Deutschlands Langlauf-Legende Jochen Behle.

An Stelle von Dr. Jakob als Ärztlicher Direktor tritt Dr. Jürgen Hagnah, Chefarzt der Anästhesie. Die Sportmedizin wird künftig durch Dr. Ulrich Schneider geleitet, der sich – ebenso wie Dr. Bernd Lasarzewski im Namen der weiteren Kollegen – für Rat und Unterstützung über viele Jahre bedankte. 18 Jahre beziehungsweise 20 000 EKGs war Dr. Jakob in der Sportklinik tätig und habe es geschafft, die Sportmedizin auch für den Breitensport zu öffnen, wie Peppekus und Vorstand Michael Koke unisono heraushoben. Damit habe er den Grundstein gelegt für die Fortentwicklung des Hauses.

Grundsteine gelegt habe er aber zugleich auch für Spitzensportler, die auf internationalem Niveau auf sein Fachwissen und die medizinische Betreuung bauen durften. Gleichzeitig habe er „immer den Menschen dahinter gesehen, den Sportler auch aus der Schusslinie genommen“, lobte Koke den Einsatz des ausscheidenden Spitzenmediziners, der immerhin sechs Olympische Spiele, die Tour de France und die WM 2006 mit Rat und Tat begleitet hat. Diese Zeit ist für Dr. Jakobs nun vorbei: „Da haben Sie ihren Mann wieder“, dankte Koke auch Jakobs Frau Gisela mit einem Strauß Blumen.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare