250 Sportabzeichen im Bürgerforum vergeben

Waltraud Car und Martin Dißmann (l.) wurden erneut von Dieter Dzewas (r.) und Bernd Stahlschmidt als älteste Teilnehmer geehrt.

LÜDENSCHEID ▪ „Sport ist ein wichtiges Element, das das Lebendige und Lebenswerte einer Stadt ausmacht.“ Dies sagte Bürgermeister Dieter Dzewas am Samstag bei der Verleihung der Sportabzeichen im Rathausfoyer und ließ es sich einmal mehr nicht nehmen, vielen anwesenden Absolventen persönlich zu gratulieren. Neben der Anerkennung der individuellen Leistungen waren auch die sportliche Infrastruktur und die Neuerungen, die 2013, im 100. Jahr des Sportabzeichens, eingeführt werden, Themen der Veranstaltung.

Klare Worte gab Dzewas dem SPD-Landtagsabgeordneten Gordan Dudas mit: „Wer gleichartige Lebensbedingungen in der Bundesrepublik gewährleisten will, darf bei der Vergabe von Fördermitteln nicht nach Himmelsrichtungen schauen.“ Dudas solle sich auf Landes- und Bundesebene dafür stark machen, dass die sportliche Infrastruktur auch in den westlichen Bundesländern gefördert werde. Viele Sportstätten – auch in Lüdenscheid – seien in die Jahre gekommen. Die Stadt selbst könne nicht im erforderlichen Maße investieren. Das mache sich bemerkbar. Dzewas äußerte seine Hochachtung vor den Vereinen, „die vieles in Eigenleistung stemmen.“ Aber das könne nicht die Grundlage für die Sportförderung in einer Stadt sein, in der sich jeder dritte sportlich betätige.

Manfred Schulz, Sportabzeichenbeauftragter des Stadtsportverbandes, hatte die Zahlen und Fakten parat. So hätten 308 Personen sich den Prüfungen am Nattenberg gestellt. 250 erfüllten die Anforderungen für das Sportabzeichen, darunter 63 Jugendliche. Für 27 Familien, die gemeinsam erfolgreich waren, zum Teil mit drei Generationen, gibt es zusätzliche Urkunden und Geschenke.

Als jüngste Teilnehmer geehrt wurden diesmal der erst sechsjährige Timo Schulte und die beiden acht Jahre alten Mädchen Johanna Link und Finja Sechtenbeck. Fast schon ein gewohntes Bild ist die Ehrung für die 78-jährige Waltraud Car, die das 37. Sportabzeichen in Gold entgegennahm, und den 87-jährigen Martin Dißmann (40. Gold) als ältester Teilnehmer. Udo Freund führt in diesem Jahr wieder die Liste mit den meisten Abzeichen an – er erhielt zum 54. Mal das Abzeichen in Gold.

Die Teilnehmer der Sportgruppe des Johannes-Busch-Hauses freuten sich über das Deutsche Sportabzeichen für Menschen mit Behinderungen. Bei den Schulen motivierte die Grundschule Wehberg mit 57,64 Prozent die meisten Schüler zur Teilnahme. Platz 2 belegt die Erwin-Welke-Schule mit 50,19 Prozent, gefolgt von der Grundschule Schöneck/Brügge (48,61 Prozent), der Westschule (35,36 Prozent) und der Grundschule Bierbaum/Kalve (32,84 Prozent).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare