Spitzenreiter Sieveking-Haus

LÜDENSCHEID - Wer Angehörige in einer Pflegeinrichtung versorgen lassen muss, möchte sie natürlich in guten Händen wissen. Für Transparenz in Bezug auf die Qualität sollen seit einigen Jahren die Berichte des MdK (Medizinischer Dienst der Krankenkassen) sorgen, die im Internet für jeden zugänglich sind.

Spitzenreiter unter den Lüdenscheider Einrichtungen im Hinblick auf die Pflegenote ist das Amalie-Sieveking-Haus, das in vier von fünf Kriterien eine glatte 1,0 aufweisen kann.

Damit liegt das Pflegeheim an der Sedanstraße sogar über dem Landesdurchschnitt von 1,2. Die Qualitätsprüfungen, die seit dem vergangenen Jahr jährlich durchgeführt werden, bewerten anhand zahlreicher Kriterien die Pflege und medizinische Versorgung, den Umgang mit demenzkranken Bewohnern, die soziale Betreuung und Alltagsgestaltung sowie das Wohnen, die Verpflegung, Hauswirtschaft und Hygiene. Auch eine Befragung der Bewohner fließt in den Bericht ein.

Das Erfreuliche beim Vergleich der Lüdenscheider Einrichtungen: Sieben von 13 Pflegeheimen erhielten als Gesamtergebnis die Note „Sehr gut“, alle anderen die Note „Gut“ – allerdings in Abstufungen. Denn sowohl mit einer Note von 1,6 (Haus Elisabeth) als auch mit einer 2,2 (Awo-Seniorenzentrum) gab es abschließend das Gesamtergebnis „Gut“.

Auch wenn es keine „dicken Ausreißer“ hinsichtlich der bewerteten vier Kriterien gibt, so lassen sich doch Unterschiede ausmachen – vor allem im Bereich „Pflege und medizinische Versorgung“: Während das Amalie-Sieveking-Haus mit 1,0 bewertet wurde, gab es beispielsweise für die Hausgemeinschaften Lutea eine 2,4 (gut), für das Seniorenzentrum Reseda eine 2,7 (befriedigend) und für das Awo-Seniorenzentrum eine 3,6 (ausreichend). Abgefragt wurden dabei unter anderem die Durchführung der ärztlichen Anordnungen, der sachgerechte Umgang mit Medikamenten oder die Dekubitusprophylaxen.

Wo andere die Höchstpunktzahl von 1,0 aufwiesen, gab es im Seniorenzentrum Hellersen bei der Sozialen Betreuung und Alltagsgestaltung eine 1,9, im Haus Elisabeth und Bonhoeffer-Haus eine 1,8 für den Umgang mit demenzkranken Bewohnern oder eine 1,4 bei „Wohnen, Verpflegung, Hauswirtschaft und Hygiene“ (Johanneshaus Oeneking, Karl Wessel Haus Hellersen und Seniorenwohnheim Weststraße). In Bezug auf die Befragung der Bewohner gab es für alle Einrichtungen eine Bewertung zwischen 1,0 und 1,2.

Interessant dürfte für viele ein Blick auf den Kostenfaktor sein, denn auch hier lassen sich Unterschiede bei den Einrichtungen ausmachen: Nimmt man die monatlichen Kosten für die Pflegestufe I, so liegen diese im Awo-Seniorenzentrum Lüdenscheid bei 2353,90 Euro, im Seniorenwohnheim Weststraße 2082,25 Euro und im Johanniter-Stift Oeneking bei 1999,81 Euro.

Ausführliche Informationen gibt es unter www.pflegelotse.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare