Hilfe für benachteiligte Kinder

+
Swanie Diehl

LÜDENSCHEID - „So kleine Kinder helfen kleinen Kindern in meiner Heimat. Das ist wirklich sehr, sehr schön“, bedankte sich am Freitag Swanie Diehl vom Eine-Welt-Laden für das Engagement der Kalver Grundschüler. Gut 1000 Euro hatten sie bei einem Sponsorenlauf für philippinische Kinder erlaufen.

Das Geld erhält Pater Shay Cullen, Gründer und Präsident der Stiftung Preda. Sie setzt sich für Menschenrechte und gerechte soziale Entwicklung ein und kümmert sich unter anderem um Kinder in Gefängnissen und Bordellen, holt sie dort heraus und bietet ihnen neue Perspektiven. Auf deutscher Seite stärkt der Tatort-Verein um die Schauspieler Klaus J. Behrendt und Dietmar Bär das Projekt.

Sie werden sich auch über Unterstützung der Mädchen und Jungen von der Kalver Grundschule freuen. „Als sie wussten, worum es ging, haben sie sich die Lunge aus dem Leib gerannt“, sagt Sachkundelehrerin Monika Kuhnke, die das Projekt vorbereitete und umsetzte. „Ein dickes Lob geht auch an die Eltern, Großeltern und Nachbarn für ihre Spenden.“

Im Unterricht rückte auch das Thema Fair Trade in den Mittelpunkt. Referate wurden gehalten und Produkte vorgestellt. „Alle diese konkreten Dinge haben das Bewusstsein der Kinder für die Probleme auf den Philippinen geschärft“, sagt Monika Kuhnke.

Am Freitag überreichten sie Swanie Diehl und Vilma Hellbusch, Vorsitzende des Eine-Welt-Ladens, einen Blumenstrauß und einen Korb mit Fair-Trade-Waren. Im Gegenzug gab’s für sie „Mango-Monkeys“, hergestellt mit importiertem Mango-Sirup von den Philippinen – praktizierte Eine Welt.

Von Martin Messy

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare