Spende an Feuerwehr: 650 Bären sollen Kinder trösten

Feuerwehrchef Martin Walter (von links) ist wie Claudia Adams-Kuhbier (Christuskirche), Achim Penzkofer, Jörg Weber und Frank Lange (Feuerwehr), Peter Kleinert (Polizeisportverein), Sabine Gerhardts (KIM), Bernd Geppert (Polizeisportverein) und Pfarrer Rainer Gremmels (Christuskirche überzeugt, dass die Bärchen in Notfällen gute Dienste leisten werden.

Lüdenscheid - Wenn Kinder in Not sind, beispielsweise nach einem Unfall, brauchen sie neben medizinischer Betreuung vor allem Trost und Ablenkung. In den Autos der Lüdenscheider Feuer- und Rettungswache fahren künftig „Trösterbärchen“ mit.

Jeder kleine Patient soll „Tommy“ bekommen, damit es die Schmerzen, die medizinische Versorgung und die Fahrt im Rettungswagen als weniger beängstigend empfindet.

650 dieser Bärchen überreichte gestern Sabine Gerhards, zuständig für das Marketing der Verlagsgruppe KIM aus Detmold, an die Feuerwehr. Dabei waren auch Vetreteter der Christuskirchengemeinde und des Polizeisportvereins – sie gehören zu den rund 100 Sponsoren, die die Verlagsgruppe ins Boot geholt hat, um die Trösterbärchen zu finanzieren Auch Polizisten wissen, wie wichtig es ist, Kinder abzulenken, sagten Peter Kleinert und Bernd Geppert.

Wenn es einen Notfall mit Kindern gibt, geht es jedem Feuerwehrmann nahe, betonte Feuerwehrchef Martin Walter. Es gibt in Lüdenscheid etwa 7000 Rettungseinsätze im Jahr, wie viele davon mit Kindern lässt sich nicht genau beziffern. Die Verantwortlichen gehen davon aus, dass 650 Bärchen für mindestens zwei Jahre reichen – je länger je lieber, denn das bedeutet weniger verletzte oder kranke Kinder. - gör

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare