Weg zur Grundschule Schöneck soll sicherer werden

Ortsbesichtigung der Ampel-Koalition mit Vertretern der Grundschule Schöneck/Brügge.

Lüdenscheid - Die Schüler, die die Grundschule Schöneck besuchen, sollen möglichst sicher und unversehrt in ihren Klassenzimmern ankommen. Das gilt ebenso für die Erstklässler, die seit dem Beginn der Schuljahres 2013/14 bereits am künftigen Standort Brügge eingeschult werden.

Die Ampel-Koalition aus SPD, FDP und Grüne wird daher für die nächste Sitzung des Bau- und Verkehrsausschusses einen Antrag stellen, in der Nähe der Einmündung Parkstraße/Gotenstraße in Richtung Einfahrt zum Hotel Mercure für mehr Verkehrssicherheit zu sorgen.

Wie dies genau umgesetzt werden kann, war am frühen Donnerstagabend Thema einer Ortsbesichtigung, bei der sich Vertreter der drei Ratsparteien von Schulleiter Berthold Lüke, Elternvertreter Sascha von Ahlen und Marc Meiners, Vorsitzender des Betreuungsvereins der Grundschule, über die Problematik informieren ließen.

„Es geht uns gerade um die Kinder, die aus dem Bereich Germanenstraße, Harlinger Straße, Brukterer Weg kommen und im Bereich der Gotenstraße über die Parkstraße zur Bushaltestelle gehen müssen. Das ist eine gefährliche Klippe, denn hier ist viel Verkehr, und nicht immer halten sich die Verkehrsteilnehmer an die zulässige Geschwindigkeit“, sagte Berthold Lüke.

Jens Holzrichter (FDP), Vorsitzender des Bau- und Verkehrsausschusses, hatte sich im Vorfeld bei der Stadt kundig gemacht: „Die Einrichtung einer Ampel kostet mindestens 20 000 Euro, ein Zebrastreifen mit Beschilderung wie kurz vor der Frankenstraße rund 8000 Euro, eine aufgepflasterte Insel auf der Mitte der Fahrbahn circa 2500 Euro. Allerdings müsste dann an der Stelle die Straße verbreitert werden, denn die Busse müssen ja durchkommen.“ Auch eine Reduzierung des Tempos von 50 auf 30 km/h für die komplette Parkstraße wurde diskutiert. „Mehr Sicherheit ist ein Signal an die Eltern, dass ihre Sorgen ernst genommen werden“, betonte Lüke.

Von Martin Messy

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare