Stellungnahme zum Nahverkehrsplan

SPD-Einsatz für bessere Überdachung am Bahnhof Brügge

Abbrucharbeiten am Brügger Bahnhof.

Brügge - Die von der Deutschen Bahn vorgesehene neue Haltestellenüberdachung am Bahnhof Brügge ist den Sozialdemokraten ein Dorn im Auge. Die Fraktion hat daher in einer Stellungnahme zum Nahverkehrsplan 2017 bis 2022 eine Verbesserung vorgeschlagen.

Das teilte SPD-Ratsherr Jan Eggermann mit. Die Kreisverwaltung hatte den Plan vorgestellt, eine zweimonatige Anhörungsphase läuft derzeit. Die SPD begründet ihren Ergänzungswunsch wie folgt:

„Im Zuge der Reaktivierung RB 25 sowie der Angebotsausweitung RB 52 wird in Brügge ein neuer und barrierefreier Bahnsteig erstellt, der nicht nur dem Zu- und Ausstieg örtlicher Fahrgäste dienen wird, sondern auch zum Umstieg zwischen den Zügen. Will beispielsweise ein Fahrgast von Meinerzhagen/Kierspe/Halver-Oberbrügge aus nach Hagen/Dortmund, so muss er in Brügge umsteigen.

Angesichts der bisherigen Einordnung in Bahnhofskategorie 5 der Deutschen Bahn ist bislang keine adäquate Haltestellenüberdachung in Brügge vorgesehen. Hinsichtlich der Aufenthalts- und Umsteigequalität erscheint das wenig sinnvoll, zumal wir zukünftig mit deutlich stärkeren Fahrgastzahlen rechnen.

Deshalb sollte (ggf. über den Zweckverband ZRL) auf den Bau einer entsprechenden Bahnsteigüberdachung gedrängt werden, so dass die DB Netz ihre derzeitigen Ausbauplanungen um eine solche Option ergänzt.“

Im Bau- und Verkehrsausschuss teilte Verkehrsplaner Christian Hayer am Mittwoch mit, dass es möglich sei, zwei nebeneinander stehende kleinere Haltestellenüberdachungen an den Gleisen zu installieren. In Gesprächen mit der Bahn sei man zu diesem Ergebnis gekommen. Eine größeres Dach sei nur bei weit mehr als 3000 Ein- und Aussteigern pro Tag möglich. „Davon sind wir in Brügge aber selbst nach dem Umbau weit entfernt.“

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare