Bernd Kaiser bleibt Vorsitzender der AG 60plus

Der frisch gewählte Vorstand der SPD-Arbeitsgemeinschaft 60plus mit dem erneut in seinem Amt bestätigten Vorsitzenden Bernd Kaiser (4.v.li.).

LÜDENSCHEID - Unter der bewährten Regie von Bernd Kaiser geht die SPD-Arbeitsgemeinschaft 60plus in die Zukunft. Am Dienstagnachmittag wählten ihn die Mitglieder erneut zum Vorsitzenden der AG, ebenso Inge Alberts zur stellvertretenden Vorsitzenden und dokumentierten damit ihre Zufriedenheit mit der Arbeit des Vorstandes.

Zuvor hatte Bernd Kaiser eine Bilanz der vergangenen zwei Jahre vorgelegt. 42 Veranstaltungen führte die AG 60plus durch, die allesamt von den 68 aktiven Sozialdemokraten gut frequentiert wurden. 173 Mitglieder zählt die AG zurzeit insgesamt.

„Das von der AG 60plus und dem Ortsverein Bräucken angebotene Fahrtenprogramm ist gut angenommen worden und wird auch künftig gemeinsam fortgeführt. Zu aktuellen und sozialpolitischen Themen werden wie bisher Referenten eingeladen“, versprach Bernd Kaiser. „Besuche bei Vereinen und Institutionen, die dem Gemeinwohl dienen oder auch einen sozialpolitischen Hintergrund aufweisen, runden unser Programm ab.“ Außerdem standen neben den politischen Tagesthemen auf kommunaler Ebene, die regelmäßig von den Ratsmitgliedern vermittelt wurden, spezielle Fragestellungen der Senioren im Fokus der Veranstaltungen.

Zu Beisitzern wurden Annelie Kaiser, Rosemarie Knorr, Regina Langfeldt, Paul Annelene sowie Erna und Manfred Schnipper gewählt. Bernd Kaiser und Inge Alberts sowie Regina Langfeldt vertreten die AG auch im Stadtverband. - von Martin Messy

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare