Sozialer Wohnungsbau

SPD will Resolution

+
Die SPD will den sozialen Wohnungsbau fördern. 

Lüdenscheid - Die SPD möchte möglichst parteiübergreifend eine Resolution verfassen, um den sozialen Wohnungsbau in Lüdenscheid voranzubringen. 

Es war zwar nur ein kleiner Wohnungsgipfel, zu dem die SPD am Donnerstag vier Akteure begrüßen konnte. „Aber wir hatten einen intensiven Austausch über den sozialen Wohnungsbau in Lüdenscheid, der unserer Meinung nach politisch angeschoben werden muss“, sagte  Ratsherr Fabian Ferber, der die Veranstaltung initiiert hatte.

Zwar hatten einige Wohnungsgesellschaften zum Teil aus terminlichen Gründen abgesagt oder sich nicht gemeldet, darunter die Lüdenscheider Wohnstätten AG. Dennoch sei klar geworden, dass es in den letzten Jahren immer schwieriger geworden sei, sozialen Wohnungsbau vor Ort umzusetzen.

 „Das liegt auch an einer Einschätzung des Landes, wonach der Bedarf für Lüdenscheid als gering eingestuft wird und daher weniger Fördermöglichkeiten bestehen. Das muss sich ändern. Deshalb wollen wir über eine Resolution darauf hinweisen und hoffen, dies parteiübergreifend umsetzen zu können.“

Der Wegfall der Sozialbindung sei ein großes Problem und müsse auf die Agenda. Auch die Stadt sei dabei gefordert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare