Klares Ja zu neuem Flüchtlingsheim

Lüdenscheid - Ohne Gegenstimmen hat sich der Ausschuss für Soziales, Senioren und Demografie am Dienstagabend für die Wiederherrichtung des früheren Kinderheims St. Josef als Flüchtlingsunterkunft ausgesprochen.

Rund 600 000 Euro werden für die Sanierung des Hauses Gartenstraße 52 nötig. Mit 78 000 Euro laufenden Kosten rechnet man für den Betrieb jährlich. Die Ausschreibungen sollen noch in diesem Jahr erfolgen. Ab dem Frühjahr könnte eine Belegung der geplanten 88 Plätze erfolgen.

Wie kann die soziale Betreuung sicher gestellt werden?

Zentrale Frage für die Politik ist, wie die soziale Betreuung der Bewohner in ausreichender Form sichergestellt werden kann, um Konflikte unterhalb der der Asylsuchenden wie auch mit der Nachbarschaft zu vermeiden. Am liebsten 24 Stunden am Tag“ müsse ein Ansprechpartner vorhanden sein, formulierte CDU-Ratsherr Hansjürgen Wakup den Wunsch seiner Fraktion.

Lesen Sie dazu auch:

Haus St. Josef wird Unterkunft

Doch mit Bordmitteln aus dem Bereich Soziale Dienste der Stadt wird das kaum zu bewerkstelligen sein. Etwas mehr als eine halbe Stelle, genau 22,4 Wochenstunden, sind aktuell verfügbar.

Wie lange der Bedarf besteht, ist ungewiss

Wie lange und im welchem Umfang das Heim benötigt werde, liege im Bereich der Spekulation, machte eingangs der Sitzung Fachbereichsleiter Thomas Ruschin deutlich. Doch bei der Unterbringung handele es sich um eine kommunale Pflichtaufgabe, befand Ausschussvorsitzender Lothar Hellwig (SPD). Der müsse man nachkommen, und auch der Wille nach ausreichender sozialer Betreuung sei fraktionsübergreifend offenbar konsensfähig.

Alternative zeichne sich nicht ab

Eine Alternative zu genau dem Gebäude, das vor Jahren schon Flüchtlingsheim war, zeichnet sich laut städtischer Vorlage auch nicht ab. Die dezentrale Unterbringung in Wohnungen der Lüwo stößt an Grenzen, andere städtische Immobilien bieten bei weitem nicht die geforderten Platzkapazitäten. Eine Pavillon-Lösung an der Kreuzung Neuenhofer- und Talstraße würde erhebliche laufende Kosten mit sich bringen. - von Florian Hesse

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion