LSG lädt zum Neujahrsempfang

Die historische Schützenhalle auf dem Loh ist am Sonntag wieder das Ziel für den Neujahrsempfang der LSG

Lüdenscheid - Zum Auftakt im Reigen der Neujahrsempfänge lädt die Lüdenscheider Schützengesellschaft (LSG) für Sonntag ins Foyer der Halle am Loh ein.

Ab 11 Uhr, so schreibt LSG-Vorsitzender Holger Heß in seinem Jahresendgruß, soll sich alles um den Rückblick 2013 und den Ausblick auf 2014 drehen, ein Jahr, für das sich die Schützen „viel vorgenommen“ haben. Zwei Termine spricht er an, die einiges an detaillierter Vorbereitung und vernünftiger Aufgabenverteilung bis hin zu frühzeitiger Öffentlichkeitsarbeit erfordern dürften, damit sich die Veranstaltungen auch im Bewusstsein der Mitglieder und der Lüdenscheider festsetzen: den Königsball am 10. Mai und das Schützenfest vom 31. August bis 7. September.

Für die „Bergstadt-Stiftung“ historische Schützenhalle beginnt im Januar ebenfalls ein arbeitsames Jahr. Stiftungsvorsitzender Friedrich-Karl Schmidt lädt für Donnerstag, 16. Januar, 17 Uhr, zur ersten Stifterversammlung ins Foyer der Halle ein. Damit wirbt er um breite Unterstützung. Nur so könne der Erhalt der historischen Schützenhalle langfristig auf stabile Beine gestellt werden. Erster Schritt war die Gründung der Stiftung als Zukunftssicherung für das imposante, außergewöhnliche Bauwerk.

„Ich möchte das auf eine breitere Basis stellen“, sagt der ehemalige LSG-Vorsitzende: „Jede Schule hat ihren Förderkreis.“ Nichts anderes soll das neue Gremium im Kern sein – ein Kreis von Freunden und Förderern, von Menschen, die den Wert „des Lüdenscheider Wahrzeichens schlechthin“ zu schätzen wissen und bewahren möchten. „Am 16. wollen wir Ideen sammeln“, sagt Friedrich-Karl Schmidt: „Wir wollen sehen, wie wir das Bewusstesein für die Halle noch mehr verankern können.“

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare