Live-Lehrstunde für Schüler

Bester Blick auf die partielle Sonnenfinsternis

+
Die Schülervertretung der Richard-Schirrmann-Realschule hatte rund 480 Brillen geordert.

Lüdenscheid - Es ist 9.35 Uhr, kurz nach dem ersten Kontakt. Rolf Becker strahlt mit der Sonne um die Wette. Endlich spielt das Wetter mal mit und gestattet einen Blick auf das Naturspektakel einer partiellen Sonnenfinsternis. Wie der Lüdenscheider Hobbyastronom wagte so mancher am Freitag einen geschützten Blick nach oben.

Rolf Becker mit seinem Solarscope

Rolf Beckers Garten an der Weststraße füllt sich zusehens mit Finsternis-Freunden. Picknickkorb an der einen Hand, Kamera in der anderen, bestens gelaunt bis aufgeregt, verteilen sich die Sternengucker auf dem Rasen. Dort sind Teleskope aufgebaut, hinter der Hecke steht ein „Damit-guckt-man-eigentlich-Vögel“-Spektiv, alles nach Vorschrift mit Folienvorsatz ausgerüstet.

Kordula und Heinz-Georg stehen vor der Hecke und linsen schräg nach oben: „Wow, unbeschreiblich!“ Weiter vorne holt ein Solarscope, eine Pappkiste mit Kniff, die Himmelskörper-Begegnung gefahrlos auf Tischhöhe. Es projiziert ein Bild der Sonne und der gemächlichen Schattenwanderung auf einen weißen Hintergrund. Ab und zu muss es neu ausgerichtet werden: „Es ist schon rausgewandert, ich stell’ mal eben nach“, sagt Anne. Und: „Schöner kann’s nicht sein.“

Gruppenfreund Bernd, pensionierter Berufsschullehrer und von Kindesbeinen an passionierter Astronom, hat die letzten Sofis alle verpasst. „Das hier ist die erste, die ich wirklich sehe.“ Er lächelt glücklich. „Hier ist der Schatten andersherum“, entdeckt einer und erfährt: „Ist doch klar, das Teleskop-Bild ist verdreht.“

Bilder von der Sonnenfinsternis aus Lüdenscheid

Sonnenfinsternis in Lüdenscheid

Lesen Sie hier:

- Hier gibt es den Liveticker zum Nachlesen.

- LN-Leser machen Bilder von "Sofi"

- Viele Sofi-Beobachter in NRW sind enttäuscht

- Nicht ohne Sofi-Brille: Risiko Naturschauspiel

Das erklärt auch gerade Hans-Joachim Mathey seinen Schülern. Der Lehrer für Englisch und Chemie an der Richard-Schirrmann-Realschule steht im verdunkelten Klassenraum und erläutert die Livestream-Bilder aus dem Netz, die den Verlauf der Sonnenfinsternis zeigen. Seit Jugendtagen ist er Hobby-Astronom.

Die Gelegenheit ist günstig, den Nachwuchs zu begeistern. Der allerdings steht zum überwiegenden Teil draußen und lässt das Ereignis dort auf sich wirken. „Wir haben rund 480 Brillen geordert“, erzählen Daniel Goß und Natascha Samarzija, die Lehrervertreter in der SV. Damit waren die meisten Schüler sicher ausgestattet für den Filter-Blick vom Schulhof aus. Alle anderen müssen im Gebäude bleiben.

Das Zwei-Euro-Produkt sei wohl im Internet kurzfristig zu horrenden Preisen gehandelt worden, wissen die Lehrer. „Doch von unseren hätte keiner die Brille verkauft“, ist sich Natascha Samarzija sicher: „Die waren so aufgeregt.“ Jetzt liegen, sitzen, stehen sie da wie beim Sonnenbad, blicken nach oben, genießen den besonderen Moment. Es ist 10.31 Uhr, die helle Sichel liegt fast, es wird kälter, fahler, nur nicht finster. Irgendwer flüstert „Armageddon“. Das Ende ist nah. Die Schulglocke läutet es ein.

LN-Leserbilder von der Sonnenfinsternis

LN-Leserbilder von der Sonnenfinsternis

Unser Video zur Sonnenfinsternis in Lüdenscheid

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare