Innenstadtgestaltung und die „Vision 2020“

Solidarität durchs Luftballon-Symbol

+
Mit den Hussel-Luftballons nahm vor einem Jahr alles seinen Anfang. Am 21. April wird daran erinnert.

Lüdenscheid - Ballons als Symbol des Zusammenhalts: Am 21. April wollen Lüdenscheids Gewerbetreibende und Gastronomen wieder Solidarität zeigen, indem sie Geschäfte und Lokale mit bunten Ballontrauben schmücken. So erinnern sie an die „Ballonrevolution“ vor genau einem Jahr.

Die ging damals von Hussel aus; eine städtische Angestellte hatte dem Süßigkeitengeschäft an der Wilhelmstraße Konsequenzen wegen der angeblich das Stadtbild störenden, bunten Luftballonkette überm Eingang angedroht.

Das stellte sich zwar später als Alleingang heraus und die Ballons durften bleiben wo sie waren. Doch mit dem Vorfall kam eine Gemeinschaftsbewegung der Innenstadt-Einzelhändler und Gastronomen in Gang. Das Ziel: eine flexiblere Gestaltungssatzung und mehr Freiheiten für die Akteure.

Besseres Miteinander als Ziel

Jetzt, ein Jahr später, könnte die Initiative grundsätzliche Veränderungen bewirken. Erklärtes Ziel: Ein besseres Miteinander von Stadt, Händlern und Gastronomen, kein Gegeneinander. Matthias Czech, mit dem Verein Onkel Willi & Söhne einer der Akteure in der ideenreichen Gruppe, setzt jedenfalls große Hoffnungen in ein „Visionsgespräch“, zu dem man sich zwei Tage vor dem Stichtag treffen will. „Wir brauchen ein Ziel“, sagt er. Und: „Das ist ein ziemlich großes Baby.“ 

"Vision 2020"

Denn eine „Vision 2020“ soll denen etwas an die Hand geben, die Grundlegendes verbessern möchten. Feststellen, was fehlt und Investoren suchen – das ist eine der Aufgaben, die man sich stellt. Die Stadt, das Signal hat’s gegeben, würde sich bei Bedarf um Fördergelder kümmern. „Die Stadt hat auch Bock drauf“, hat Czech festgestellt. Kein Wunder, sieht sie doch einen erheblichen Anteil an Arbeit ausgelagert in die Hände derer, denen Stadtentwicklung schon aus wirtschaftlichen Gründen am Herzen liegt. 

Visionen sind gefragt

Visionen sind gefragt: Wie soll’s hier 2020 aussehen? Welche Rolle übernimmt die Oberstadt? Was ist mit Leerständen, was mit der Wilhelmstraße? Zum Schluss kommt das alte und neue Symbol des Zusammenhalts zum Mitnehmen auf den Tisch: viele bunte Luftballons, die am 21. April wieder die Geschäfte schmücken sollen. Vielleicht sogar das Rathaus!? 

Lesen Sie dazu auch:

- Innenstadt-Händler beklagen „Überlebenskampf“

- Unverständnis über Kritik an Satzung

- Bunter Ballon-Protest aus Solidarität mit Hussel

- Politische Debatte um Gestaltungssatzung

Runder Tisch: Gastronomie und Gestaltung

- Gastronomen und Einzelhändler organisieren sich

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare