SGV-Wegewarte markieren Zeichen

LÜDENSCHEID - Viele Wanderfreunde werden dem auf unserem Foto abgebildeten SGV-Wegewarten Klaus Eckmann, Peter Arens und Friedrich Henkel (v.li.) dankbar sein. Denn sie sind zurzeit dabei, den langen Rundweg um Lüdenscheid mit deutlich sichtbaren Zeichen – dem „L“ – zu markieren, und zwar mittels eines neuen Verfahrens.

„Wir haben auf neun Kilometern am Silberg begonnen, dann geht’s vom Silberg zur Homert und von dort nach Ostendorf. Das sind dann wieder zwölf Kilometer. Der Lüdenscheider Rundweg geht insgesamt über 54 Kilometer“, sagt Peter Arens. im Bezirk Lüdenscheid sind rund 180 Kilometer Wanderwege ausgezeichnet. Das alles ist also nicht mal einfach so eben gemacht und soll ja auch zehn Jahre halten. Daher greift das neue Klebeverfahren. Die Rinde eines Baumes wird ein wenig abgezogen. Dann bringen die Wegewarte ein Blech mit einer Klebepistole an der Stelle an und kleben danach die Folie mit dem Wanderzeichen auf. Diese Methode ist wettertauglicher und verhindert, dass die Zeichen zu schnell unleserlich werden. „Wir haben bei dieser Gelegenheit auch zugewucherte Stellen freigeschnitten, um die Orientierung zu erleichtern.“ - my/Foto: SGV

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare