Beschwingte Evergreens

+
Musikerinnen und Musiker des Akkordeonorchesters der Musikschule unter der Leitung von Marion Fritzsche unterhielten die Senioren aufs Beste. - Fotos: Othlinghaus

LÜDENSCHEID - Ein abwechslungsreiches Programm, leckeres Essen und viel Sonne – das waren am Sonntag die Zutaten des 4. Musik- und Chorfestes im AWO-Seniorenzentrum an der Parkstraße.

Auf die Senioren sowie deren Angehörigen und Freunde, die wie gewohnt ebenfalls eingeladen waren und sich bei Kaffee und Kuchen sowie Spezialitäten vom Grill stärkten, wartete nicht nur ein buntes musikalisches Programm, sondern auch eine eher ungewöhnliche Theateraufführung, denn Einrichtungsleiter Bernd Heinrich hatte das Marionettentheater „Mummenschanz“ eingeladen. Dabei handelt es sich um ein Familienunternehmen rund um den Puppenspieler Andreas Ermster, wobei sämtliche Marionetten in engagierter Eigenarbeit hergestellt werden.

An diesem Nachmittag bestand die Vorstellung im Speisesaal der Einrichtung aus einem musikalischen Teil und dem kurzen Theaterstück „Der glückliche Prinz“ nach Oskar Wilde. Nachdem Jazzmusiker „Sprotte“ sein Talent als Sänger unter Beweis gestellt und das Klavier zum Rauchen gebracht hatte, erzählte das Ensemble mit liebevoll gestaltetem Bühnenbild die Geschichte eines Prinzen, dessen Denkmal nach seinem Tod ein Eigenleben entwickelt und mit Hilfe einer Schwalbe den Armen hilft. Die Senioren waren von der Vorführung begeistert und bedachten die Puppenspieler mit lang anhaltendem Applaus.

Wer die Aufführung der Puppenbühne im AWO-Seniorenzentrum verpasst hat, sollte sich die nächsten Auftritte des Marionettentheaters „Mummenschanz“ am 23. Juni um 13 und 15 Uhr im Sessinghauser Hammer in Kierspe-Bollwerk sowie am 21. Juli und 25. August jeweils ab 15 Uhr in der Heesfelder Mühle in Halver vormerken.

Unter freiem Himmel kamen am Sonntag schließlich auch die Musikfreunde voll auf ihre Kosten. Zunächst sorgten die Musikerinnen und Musiker des Akkordeonorchesters der Musikschule unter der Leitung von Marion Fritzsche für Stimmung. Das Orchester spielte beschwingte Evergreens wie „Morgens um sieben ist die Welt noch in Ordnung“ von James Last oder „Melodie und Rhythmus“. Zum Abschied brachte das Akkordeonorchester ein Potpourri von bekannten Melodien aus der Feder von Glen Miller zu Gehör.

Der Lüdenscheider Frauenchor, der bereits seit vier Jahren im AWO-Seniorenzentrum seine regelmäßigen Proben durchführt, durfte an diesem Nachmittag ebenfalls nicht fehlen. Unter der Leitung von Tzvetanka Wiegand interpretierten die singenden Damen klassische deutsche Volkslieder wie beispielsweise „Ich weiß nicht was soll es bedeuten“ oder den Kanon „Es tönen die Lieder“, aber auch Melodien aus anderen Ländern wie das israelische „Tombai“ oder klassisches wie ein Stück aus Händels „Wassermusik“ bereicherten das Programm.

Dafür, dass auch zwischen den Auftritten des Akkordeonorchesters und des Frauenchores die Musik nicht abebbte, sorgte Alleinunterhalter Dieter Putzka -  bot

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare