Lebensmüde Frau springt von Fußgängerbrücke

Lüdenscheid - Eine 35-jährige Lüdenscheiderin hat am Mittwochmorgen auf der Talstraße durch einen Selbstmordversuch für helle Aufregung gesorgt. Die Frau, eine Psychiatrie-Patientin, stürzte sich gegen 8.20 Uhr von der Fußgängerbrücke zum Familienbad Nattenberg auf die Fahrbahn.

Nach Polizeiangaben wollte sie sich dabei augenscheinlich von einem MVG-Linienbus überrollen lassen, der sich gerade näherte. Der Fahrer reagierte schnell, wich aus, überfuhr aber noch eine Hand der lebensmüden Frau.

Die Rettungskräfte wollten zunächst einen Hubschrauber ordern, doch die Verletzungen der Frau erwiesen sich als nicht lebensgefährlich, so dass sie per RTW ins Klinikum Hellersen transportiert wurde. Während der Bergungsarbeiten kam es im Berufsverkehr auf der Talstraße zu einem Stau.

Der Busfahrer erlitt nach Angaben der Märkischen Verkehrsgesellschaft einen Schock und musste ebenfalls ärztlich versorgt werden. Die Frau war am Vormittag ansprechbar und bestätigte den Selbstmordversuch. - omo

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare