Schul- und Sportausschuss

Seiteneinsteiger: Hauptschule am Limit

Seiteneinsteiger aus unterschiedlichen Ländern haben es oft nicht leicht, die deutsche Sprache zu erlernen. Ihre Integration ins Schulsystem ist eine große Herausforderung.

Lüdenscheid - Die Hauptschule Stadtpark ist Sammelpunkt für Seiteneinsteiger aus verschiedenen Ländern. Die Kinder und Jugendlichen treffen hier erstmals auf das deutsche Schulsystem.

Am Stadtpark werden sie auf ihre Sprachkenntnisse hin getestet, auch ein kleiner Mathematiktest gehört dazu. Ein Jahr lang werden sie in eigens für sie gebildete Klassen unterrichtet und dann je nach Alter in Regelklassen integriert. Dann ist wieder Platz für neue Seiteneinsteiger.

Doch jetzt ist die Obergrenze erreicht, machte Hauptschulleiter Marco Sawatzki am Dienstag in der Sitzung des Schul- und Sportausschusses deutlich. Noch am Morgen hatte er die Mitteilung bekommen, dass 21 Schüler aus Syrien, vier aus Griechenland, drei aus Kroatien, einer aus Polen, vier aus Bulgarien und – eher ungewöhnlich – einer aus Belgien auf die Schule zukommen.

„Diese 34 Schüler, worunter vier Grundschulkinder sind, können wir nach den Herbstferien nur noch testen, aber nicht mehr beschulen.“ Die Hauptschule ist am Limit.

Den Druck nehmen will das Kommunale Integrationszentrum (KI) des Märkischen Kreises, betonte Schulrätin Christa Sacher. „Das KI wird Erstberatung, Aufnahme und Testung übernehmen. Schulen sollen damit nicht mehr belastet werden. Das Erstberatungsprotokoll geht dann an die jeweilige Zielschule.“

Auch an den Grundschulen werden derzeit 90 Seiteneinsteiger unterrichtet, an der Richard-Schirrmann-Realschule in verschiedenen Klassen 13, an der Adolf-Reichwein-Gesamtschule sind es zehn. Überwog bisher der Anteil von Familien aus Europa – hier spielte oft Arbeitsmigration die entscheidende Rolle – wird jetzt die Anzahl der Seiteneinsteiger aus Flüchtlingsfamilien zunehmen, hob Bürgermeister Dieter Dzewas hervor. Hinzu kämen künftig auch unbegleitete Flüchtlingskinder. Eine Prognose zu der weiteren Entwicklung sei schwierig.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare