Musikalische Neujahrsgrüße

Der griechische Bassbariton Vasilis Tsanaktsidis ist Solist beim Neujahrskonzert im Kulturhaus.

LÜDENSCHEID - Das Neujahrskonzert beginnt am Donnerstag, 2. Januar, um 19.30 Uhr im Kulturhaus. Zu Gast ist die Huberman Philharmonie Tschenstochau mit einem klassischen Neujahrskonzert-Programm. Die musikalische Leitung und Moderation des Konzerts liegt in den Händen von Hermann Breuer. Den Gesangspart übernimmt der griechische Bassbariton Vasilis Tsanaktsidis.

„Seid umschlungen Millionen“ – unter dieses Motto stellt das Ensemble seine musikalischen Neujahrsgrüße. Die Textpassage aus Friedrich Schillers „Ode an die Freude“, von Ludwig van Beethoven im 4. Satz seiner 9. Sinfonie vertont, ist eine Beschreibung des klassischen Ideals einer Gesellschaft gleichberechtigter Menschen, die durch das Band der Freude und der Freundschaft verbunden sind.

In dem Neujahrskonzert erklingen Opernausschnitte von Gioacchino Rossini, Ludwig van Beethoven und Charles Gounod. Auch werden Werke von Franz Lehár, Johann Strauß und Carl Michael Ziehrer sowie beliebte Nummern aus Musicals und Salonstücke von Jerry Bock Medley, Jerome David Kern, George Gershwin und Leroy Anderson erklingen. Ein spielfreudiges Orchester mit einem großartigen Gesangssolisten wollen für einen kurzweiligen, unbeschwerten und vergnüglichen musikalischen Jahresauftakt sorgen.

Der Bassbariton Vasilis Tsanaktsidis wurde in Thessaloniki, Griechenland, geboren. 2007 schloss er sein Gesangsstudium am Staatlichen Konservatorium in Thessaloniki ab und besucht seit 2008 die Gesangsklasse von Cheryl Studer. Außerdem arbeitete er in Meisterkursen mit Galina Pisarenco, Anna Portika-Pammer, Kostas Paskalis und Christa Ludwig.

Der junge Sänger debütierte an der Bayerischen Kammeroper und sang dann mehrere Partien am Nürnberger Opernhaus. Vasilis Tsanaktsidis singt ein breites Repertoire, das von Mozart bis zu den Heldenbariton-Partien des italienischen Fachs reicht.

Für die Veranstaltung in Verbindung mit den Lüdenscheider Nachrichten gibt es bereits Eintrittskarten zum Preis zwischen 18,50 Euro bis 25,50 Euro zuzüglich zehn Prozent Vorverkaufsgebühr an der Theaterkasse des Kulturhauses. An der Abendkasse gilt ein erhöhter Eintrittspreis.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare