Sechste Generation hockt schon in den Startlöchern

Neben Geschäftsführerin Beate Janat und Tochter Bettina Leonidas hockt mit den Enkeln Clemens, Julius und Robert (v.l.) schon die 6. Generation bei der Firma Domininghaus in den Startlöchern.

LÜDENSCHEID ▪ Der Familienstammbaum ist riesig und er wächst sehr zur Freude von Beate Janat weiter. Am Sonntag feiert die Geschäftsführerin 150-jähriges Firmenjubiläum und ist stolz darauf, dass das kleine Unternehmen Domininghaus sich über all die Jahre etabliert und stets den immer neuen Herausforderungen erfolgreich gestellt hat.

„Als Anwärter auf die 6. Generation stehen bereits die drei fußball- und schachbegeisterten Enkel Robert (12), Clemens (9) und Julius (5) in den Startlöchern“, lacht sie und freut sich, dass ihre Tochter Bettina Leonidas (41) demnächst die Geschäftsführung übernehmen wird. Dies alles unterstreicht den familiären Charakter, der in dem kleinen und unscheinbar wirkenden Betriebsgebäude Am Kamp herrscht. Doch dahinter verbirgt sich eine Menge: Technik auf dem neuesten Stand, die unter der engagierten Regie von Betriebsleiter Axel Haßler den Wünschen der Kunden entsprechend angewandt wird. Ein moderner und flexibler Anlagenpark setzt die elektrostatische Pulverbeschichtung von Metallteilen, aber auch von Glas und Keramik um. Über die Luftfahrt, den Ladenbau, Blechspielzeuge, Designerzäune bis hin zur allerkleinsten Schraube reicht die Anwendungspalette.

„Der Maschinenpark wird immer wieder modernisiert, um die Kunden bestens beraten und bedienen zu können“, sagt Beate Janat. Gut 20 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zählt das Unternehmen, weitere sollen hinzukommen, insbesondere auch für schwerbehinderte Jugendliche.

Bei allen Ausrichtungen nach vorn vergisst die 62-Jährige nicht den Blick zurück in die Vergangenheit, als Firmengründer Heinrich sowie die Söhne Heinrich jun., Karl-Robert und Albert in einer Schmiede in Halver die Basis für die lange Firmengeschichte legten. „Das war harte Arbeit. Gebeutelt von den Kriegsjahren und Bränden, ließen sie sich nicht entmutigen. Auch wir hatten immer wieder mit Einbrüchen zu kämpfen und mit Wasserschäden. 99,9 Prozent der Kunden zeigten aber Verständnis.“ Dafür und für die Treue zum Betrieb kutschiert ein Oldtimerbus die Kunden am Sonntag zur Schmiede nach Halver im Heede, wo einst alles begann. Am Kamp spielt danach die Band „Emscherblech“ auf.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare