Unfall am Donnerstagmorgen auf der Lennestraße in Lüdenscheid

STL-Mitarbeiter (26) aus Werdohl zwischen Müllwagen und Transporter eingeklemmt

+

[Update 9.38 Uhr] Lüdenscheid - Zum schweren Unfall auf der Lennestraße in Lüdenscheid vom frühen Donnerstagmorgen liegen inzwischen neue Details vor. Wie die Polizei mitteilte, wurde nicht etwa ein Autofahrer in seinem Fahrzeug eingeklemmt, sondern vielmehr ein Mitarbeiter (26) des STL aus Werdohl, der zwischen das Müllfahrzeug und einen VW Transporter geraten war.

Der Unfall ereignete sich gegen 7.15 Uhr auf der Lennestraße in Höhe der Hausnummer 66.

"Nach bisherigen Erkenntnissen fuhr ein 26-jähriger Hagener mit seinem VW Transporter in Richtung Worthkreuz. Aus noch nicht abschließend geklärter Ursache fuhr er einem auf der Straße stehenden Entsorgungsfahrzeug der Stadtreinigungsbetriebe Lüdenscheid auf", so die Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis.

Zu diesem Zeitpunkt habe sich ein 26-jähriger Werdohler hinter dem Müllfahrzeug des Stadtreinigungs-, Transport- und Baubetriebs Lüdenschid (STL) befunden, der gerade eine Mülltonne in die Entleerungsanlage haben geben wollen.

"Der Mitarbeiter wurde zwischen Transporter und dem Lkw eingeklemmt und schwer verletzt. Lebensgefahr bestand nicht. Er musste ins Klinikum Lüdenscheid gebracht werden", so die Ermittler.

Die bezifferten den Sachschaden auf etwa 15.000 Euro.

Die Lennestraße war für die Dauer der Unfallaufnahme für etwa eine Stunde voll gesperrt. Das hatte entsprechende Auswirkung auf den Stadtverkehr, der sich in dem Bereich staute. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

LäuferAntwort
(0)(0)

Nun ja, in der Praxis passieren dann solche Unfälle.
Operation gelungen, Patient tot.

Ihr Textverständnis ist allerdings mangelhaft, denn wo werfe ich Ihnen persönlich irgend etwas vor ?

Denise VoglAntwort
(1)(0)

Es gibt Verkehrsregeln an die sich jeder zu halten hat, ich nehme Rücksicht indem ich mich an diese Regeln halte!
Vor allem würde mich mal interessieren, wie Sie darauf schließen, dass ich keine Rücksicht im Straßenverkehr nehme, weil ich die Verkehrsregeln kenne?
Manchen Stellen kann man nun mal nicht anders gestalten und als Autofahrer trage ich auch die Pflicht achtsam zu fahren (z.B. auf Schilder zu achten ;))

LäuferAntwort
(0)(0)

Schön wenn Sie für sich den Schuldigen, nämlich die dumme Menschheit, entlarvt haben.
Tatsächlich hat das wohl nichts mit Dummheit sondern mit gegenseitiger Rücksichtnahme zu tun.
Daran mangelt es im Straßenverkehr immer mehr, deshalb sollte man als Verkehrsplaner unnötige Gefahrenpunkte vermeiden.
Schilder aufstellen hilft da nämlich gar nicht, wie man täglich an dieser Stelle beobachten kann.