Elf Abiturienten des Zeppelin-Gymnasiums feiern Wiedersehen

Schwelgen in alten Erinnerungen

+
Nach 55 Jahren hatte man sich viel zu erzählen.

Lüdenscheid - Bis vor 55 Jahren waren sie „ein Super-Team“ – jetzt kamen elf ehemalige Gymnasiasten erneut zusammen, um in alten Erinnerungen zu schwelgen und ihr Abturjubiläum gebührend zu feiern.

Klaus Crummenerl, Jürgen Sauermann – „Er ist seit 55 Jahren kein Klassensprecher mehr“ – und Klaus Höllermann waren für die Planung und Durchführung des Treffens verantwortlich.

Am Freitag gab es einen Begrüßungsabend mit geselligem Beisammensein, Austausch und gemeinsamem Schwelgen in Erinnerungen, bei dem auch alte Fotos kreisten. Am Samstag stand die Besichtigung des Zeppelin-Gymnasiums unter Leitung des Schuldirektors Dr. Stefan Werths auf dem Programm, die unter dem Motto „Schule damals – Schule heute“ stattfand.

Besonders interessant war es für die Ehemaligen deshalb zu sehen, wie die Schule im Laufe der Jahrzehnte sich verändert hat, aber auch alte Unterrichtsräume in Augenschein zu nehmen. Am Nachmittag gab es eine Stadtführung mit Jochen Brüßler, und als Abschluss hatten die Organisatoren einen geselligen Abend mit Unterhaltungsprogramm vorbereitet. Musikalisch gestützt wurde der Abend von dem Ehemaligen Dr. „Moller“ Jürgen Klein. Sketche, Anekdoten und kleine Geschichten rundeten das Programm ab.

Die Ex-Klassenkameraden, von denen viele in der Bergstadt geblieben sind, halten bis heute guten Kontakt. „Wir haben uns so gut verstanden, dass selbst die Sitzordnung in den Klassen nie geändert wurde. Jeder saß bis zum Abitur an seinem angestammten Platz“, erinnerte sich Klaus Höllermann. In bester Erinnerung geblieben ist ihnen eine viertägige Klassenfahrt, die sich die Klasse hart erkämpft hatte. „Damals fuhr jede Klasse in die Hauptstadt Berlin, aber wir wollten das nicht und konnten tatsächlich eine Fahrt nach Brüssel durchsetzen“. Große Aufmerksamkeit erlangte ein altes Pappschild, das Crummenerl von der Abifeier 1959 im Gepäck hatte: „Dies ist etwas Besonderes, denn alle Klassenkameraden und Lehrer haben sich damals darauf verewigt. Es fehlt keine einzige Unterschrift“. Für das Treffen reisten die Ehemaligen von Hamburg bis München an. - maya

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare