Schwarz-rot-goldener Hingucker

LÜDENSCHEID ▪ „Was Sie da veröffentlicht haben, diesen Twingo, das war kein Fan-Bomber. Mein Auto, das ist ein Fan-Bomber!“ Mit einigem Selbstbewusstsein deutet Marvin Siebels (18) auf seinen VW Polo, Baujahr ’92: ausstaffiert als schwarz-rot-goldener Hingucker mit allen Schikanen. Für die Fan-Staffage hat der junge Mann – er will im Herbst mit einer Altenpflege-Ausbildung beginnen – gerade ’mal 20 Euro ausgegeben, sagt er. „Rabatt, weil ich in Massen kaufe, auch für meine Freunde.“ Am Autokorso will er heute auf jeden Fall teilnehmen, aber erst, wenn er aus Dortmund zurück ist. „Da gucke ich mir das Deutschland-Spiel beim Public Viewing auf dem Friedensplatz an.“

Mehrfach sei er schon von der Polizei angehalten worden. „Aber die haben nur nachgesehen, ob alles richtig befestigt ist und ich auch freie Sicht habe.“ Hat er!

Auch auf die Finalrunde. „Wenn unsere Jungs so weiterspielen, dann schaffen sie es ins Finale und werden Weltmeister.“ Aber schon beim Einzug in die Endrunde wird der Polo noch mehr aufgemotzt. „Wie, weiß ich noch nicht.“ Schwarz-rot-goldene Sitzbezüge sind jedenfalls schon bestellt.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare