Schulsozialarbeit wird um ein Jahr verlängert

LÜDENSCHEID ▪ Gute Nachrichten für Lüdenscheids Schulen: Die Schulssozialarbeit, deren finanzielle Unterstützung durch das Land eigentlich Ende dieses Jahres ausläuft, kann noch um ein Jahr verlängert werden.

Das teilte Hermann Scharwächter, Fachbereichsleiter für Jugend, Bildung und Sport, in der jüngsten Sitzung des Jugendhilfeausschusses am Dienstag mit: „Es stehen noch Restmittel aus dem Etat des Märkischen Kreises zur Verfügung, so dass die Schulsozialarbeit noch ein weiteres Jahr laufen kann.“

Wie berichtet, waren vom Land auf Antrag der Stadt für das Jahr 2012/2013 insgesamt knapp 500 000 Euro zur Verfügung gestellt worden, mit denen nach interner und externer Stellenausschreibung zwei Sozialarbeiter-Stellen für Grundschulen und 1,5 Stellen für Realschulen und Gymnasien besetzt worden waren. Die Unterstützung war zunächst bis Ende 2013 befristet. Laut einem Erfahrungsbericht des Jugendamtes nehmen an der Grundschulen Beratungsstunden zu Leistungen aus dem Bildungs- und Teilhabegesetz besonders großen Raum ein. Viermal im Jahr treffen sich alle Schulsozialarbeiter – also auch von der Friedensschule und den weiterführenden Schulen zum Erfahrungsaustausch.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare