Einsatz am Schützenheim in Lüdenscheid

Auf Familienfeier: Party-Gast (61) "begrüßt" Polizei mit Schuss aus seiner Waffe

+
Der Mann führte eine Schreckschusswaffe mit sich (Symbolbild). 

Lüdenscheid – Ein 61-jähriger Partygast rechnet wohl nicht mit so spätem Besuch auf einer Familienfeier. Als die Polizei am Schützenheim in Lüdenscheid eintrifft, hat er gerade eine Waffe gezückt. 

Unverhofft kommt oft. Eigentlich war am Sonntagmorgen gegen 1 Uhr eine Polizeistreife unterwegs zu einer angeblichen Ruhestörung an der Opderbekstraße. Laut Polizeibericht war die Quelle des Lärms nicht zu finden, es klang lediglich Musik aus dem nahen Schützenheim an der Lösenbacher Landstraße. 

Die Streifenpolizisten beschlossen, dem Schützenheim einen Besuch abzustatten. Gerade, als sie dort auf das Gelände gingen, hörten sie einen lauten Schuss und entdeckten auch sofort den Urheber: Ein Mann hatte dort vor dem Schützenheim, in dem laut Polizei eine Familienfeier stattfand, eine Schreckschusswaffe in die Luft abgefeuert. 

Die Polizeibeamten nahmen dem 61-jährigen Partygast die Waffe ab, entluden sie und schrieben eine Anzeige wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz. Einen Waffenschein konnte er nicht vorlegen. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare