Schüler inszenieren Stück über einen Amokläufer

+
Der Außenseiter (Lukas Rentrop) wird von seinen Mitschülern gezwungen, Alkohol bis zum Erbrechen zu trinken. ▪

LÜDENSCHEID ▪ Mit einem schweren Thema setzen sich zurzeit fünf Schüler und Schülerinnen der Theater AG der Richard-Schirrmann-Realschule auseinander: Gemeinsam mit Lehrer Thomas Fillinger und Referendarin Eva Hugenberg versuchen sie, die Hintergründe eines Amoklaufes zu ergründen.

„Das ist sehr schwer, weil niemand wirklich weiß, was in einem solchen Menschen vorgeht“, betont Fillinger. Am Freitagabend führen sie das Ergebnis ihrer Proben in der inneren Pausenhalle der Schule auf.

Bis dahin gibt es für Nina Haubrok, Janine Peters, Lukas Rentrop, Julia Schindler, Dennis Malcherczyk und ihre Lehrer noch viel Arbeit. Heute und morgen bereiten sie sich den ganzen Tag auf ihren Auftritt vor. Alle Szenen des noch namenlosen Stückes sind während der achtwöchigen Probenzeit entstanden. Zu Beginn stand nicht einmal fest, worum es in dem Stück gehen würde. Gemeinsam haben alle sieben die Geschichte und die Szenen erarbeitet. Sieben gibt es bislang, es sollen bis morgen noch welche hinzukommen.

Erzählt wird die Geschichte eines Außenseiters, der von seinen Mitschülern gemobbt wird, bis er selbst Gewalt anwendet und schließlich erfahren muss, dass weder die einzige Lehrerin, der er vertraut, noch die Polizei seine Version der Geschichte hören möchten. Seine Eltern sind ohnehin nur mit sich selbst beschäftigt

Die Theater AG, früher Teil des inzwischen abgeschafften Wahlpflichtprogramms der Schule, ist ein freiwilliges Angebot für die Schüler. ▪ gör

Die Aufführung beginnt am Freitag um 18.30 Uhr. Alle Interessierten sind willkommen. Der Eintritt ist frei.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare