Schüler müssen sich warm anziehen

Wegen Corona: Frieren für frische Luft in Schulen im MK

Lüften Fenster Schulen Lüdenscheid Corona
+
Gutes Lüften wird in diesem Herbst und Winter lebenswichtig.

Die Tage werden nasser, und die Temperaturen sinken weiter. Gleichzeitig steigen auch die Corona-Infektionszahlen erneut und das Durchlüften von Klassenräumen ist noch immer eine wichtige Präventionsmaßnahme in Schulen. Schüler müssen sich buchstäblich warm anziehen und für die kommende Herbst- und Wintersaison wappnen.

Lüdenscheid - Mindestens nach jeder Dreiviertel Stunde muss gelüftet werden. Das Schulministerium NRW empfiehlt sogar Querlüftungen in Abständen von 20 Minuten. Ein ständiger Durchzug sei nicht zumutbar, stellt Dieter Utsch, Schulleiter des Bergstadt Gymnasiums, im LN-Gespräch fest. Viele der Schüler seien nicht angemessen gekleidet. „Vor allem die Pausen sind ein großes Problem. Wenn es regnet, ist es umso gefährlicher, da man erst recht krank werden kann“, führt er weiter aus. Auch die Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts seien nicht immer umsetzbar. Der Hinweis der Schule lautet: warme Kleidung anziehen und im Zweifelsfall Decken mitbringen.

Für die Zeit nach den Herbstferien hofft Utsch auf ein neues Konzept mit Stoßlüftungen. Eine Konferenz auf Kreisebene habe ergeben, dass andere Kommunen CO2-Ampeln besitzen, die den Lüftungsbedarf anzeigen. – Ohne derartige Geräte in Lüdenscheid ist Kreativität gefragt.

Die Richard-Schirrmann-Realschule setzt auf die passende Kleidung der Schüler, wie die Schulleitung mitteilt. Das konsequente Lüftungsprinzip der Schule sei seit Beginn des Schuljahres unverändert geblieben, heißt es weiter. Zudem seien die Schüler so oft es geht draußen. Ausschließlich bei Stürmen und Starkregen können sie sich bei geöffnetem Fenster drinnen aufhalten.

Rainer Brecht berichtet als Schulleiter der Freien Christlichen Realschule von ähnlichen Erfahrungen. Das Tragen von witterungsgerechter Kleidung mit mehreren Schichten nach dem „Zwiebelprinzip“ werde von den Schülern angenommen und umgesetzt. Er setzt auf kurzzeitige Stoßlüftungen. „Allerdings haben wir dafür auch super Voraussetzungen im Gebäude, da sich alle Fenster problemlos öffnen lassen“, führt er aus. Trotzdem werde das Konzept nach den Ferien noch einmal überprüft und gegebenenfalls angepasst.

Die Adolf-Reichwein-Gesamtschule sprach die ausdrückliche Empfehlung aus und informierte auch die Eltern, den Schülern warme Socken anzuziehen und Fleecedecken zu kaufen. Die ersten Schüler mit mitgebrachten Decken seien schon zu beobachten. „Viele Schüler sind sehr vernünftig“, meint Schulleiter Frank Bisterfeld. „Wir hoffen, demnächst den Freizeitbereich für bestimmte Klassen öffnen zu können, damit die Schüler nicht immer während den Pausen draußen stehen müssen.“

Das Hygienekonzept der Schulen ist mit der Verwaltung der Stadt Lüdenscheid abgestimmt worden, wie Pressesprecherin Marit Schulte bestätigt. Demnach seien Stoßlüftungen möglich und ein ständiger Durchzug nicht notwendig. Das Konzept werde auch künftig an die Vorgaben des Ministeriums angepasst.Wegen Corona: Frieren für frische Luft in Schulen im MK.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare