„Unterschiedliche Charaktere und alle liebenswert“

+
Die Stimmung war bestens, als am Montag 33 Schüler der Friedensschule verabschiedet wurden. Für die Vorführungen gab’s viel Applaus, und selbstverständlich wurde die Feier auch per Kamera festgehalten.

Lüdenscheid  - „Ihr braucht euch nicht mit fremden Federn zu schmücken, ihr habt selber schöne Federn“ – mit diesen Worten, angelehnt an ein Gedicht von Vreni Merz, verabschiedete am Montag Leiterin Annette Schmidt-Kob 33 Schüler der Friedensschule, die ihren Abschluss erreicht haben.

Schulleiterin Annette Schmid-Kob.

Einen guten Zusammenhalt bescheinigte sie den beiden Teams der Klassenlehrerinnen Rebecca Biskup und Christine Cremer. „Ihr wart Schüler von einer ganz besonderen Sorte mit unterschiedlichen Temperamenten und Charaktern. Jeder war ganz liebenswert und speziell.“ Rebecca Biskup und Sozialpädagogin Verena Feldhaus schlossen sich mit einem dicken Lob an: „Wir sind keinen Tag ungern zur Schule gekommen.“

Schülersprecher Connor, der mit Moderator Firat locker durch die Abschlussfeier führte, wiederum dankte dem Lehrer-Team an der Friedensschule für die „unglaubliche Geduld all die Jahre und die jederzeit tolle Organisation“, zum Beispiel bei Klassenfahrten: „Danke für alles, was ihr uns mit auf den Weg gegeben habt. Wir werden die Schule in guter Erinnerung behalten.“ Damit war auch eine Menge Respekt verbunden, die in der deutlichen Absicht mündete, niemals Lehrer werden zu wollen. Der Humor kam also nicht zu kurz: Mit einem kleinen Theaterstück parodierten die Jugendlichen Ticks und Eigendarten der Lehrer, die für manche Lacher sorgten.

Mit einer lustigen Parodie auf ihre Lehrer sorgten diese Jugendlichen für einen der Höhepunkte und viel Spaß bei der Abschlussfeier an der Friedensschule.

Mitglieder der Tanzkooperation zwischen Friedensschule und der Schule an der Höh zeigten ihr Können, ebenso eine Wahlpflicht-Klasse der Friedensschule, die nach fetziger Musik die Bühne in Beschlag nahm. Für alle Vorführungen gab’s tosenden Applaus von Schülern, Eltern und Lehrern. Letztere mussten auch selbst ‘ran und wurden Teil des gelungenen und bunten Programms.

Die Lehrer mussten sich als „Sing-Stars“ beweisen. In diesem Fall hieß das Lied „Eine neue Liebe ist wie ein neues Leben“ von Jürgen Marcus.

 Drei Teams mussten ihre Qualitäten als „Sing-Stars“ unter Beweis stellen und Lieder wie „Eine neue Liebe ist wie ein neues Leben“ von Jürgen Marcus oder „Schön ist es auf der Welt zu sein“ von Roy Black und Anita nachsingen. Kein leichtes Unterfangen – immerhin liegen die Hits ja auch schon eine Weile zurück. Da war die Tanzeinlage des Lehrer-Teams schon aktueller und stieß auf ungeteilte Begeisterung. - von Martin Messy

Abschlussfest Friedenschule

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare