Kein Herz für Kinder

Schon wieder: Einbruch beim Kinderschutzbund Lüdenscheid

Frauen im Büro mit Schrank
+
Müssen die Verwüstung beseitigen: Lisa Fäsing und Katrin Nockemann (rechts) vom Kinderschutzbund.

Für den Lüdenscheider Kinderschutzbund (KSB) hätte der Montag wohl kaum schlechter beginnen können: Am Wochenende haben erneut Einbrecher den Sitz der sozialen Organisation am Jahnplatz heimgesucht.

Lüdenscheid - Die Folgen: verwüstete Büros, verschwundene Gegenstände, polizeiliche Spurensicherung und traurige KSB-Mitarbeiter. Es war bereits der dritte Einbruch bei den Kinderschützern seit deren Quartiernahme am Jahnplatz im Jahr 2012.

Chaos aus durchwühlten Schubladen und Schränken

Als KSB-Mitarbeiterin Katrin Nockemann gestern ihre Arbeit in dem Gebäude aufnehmen wollte, war sie zunächst noch guter Dinge – bis sie im Eingangsbereich die ersten Zettel und Hefte auf dem Boden vorfand: „Da war mir schon klar, wie es im Büro aussehen würde.“

Und in der Tat – die Tür des kleinen Bürotrakts war aufgebrochen, dahinter ein Chaos aus durchwühlten Schubladen und Schränken, wild verstreuten Aktenordnern und einem Dokumenten-Wust auf der Erde. „Nach unserer ersten Einschätzung sind ein Beamer, eine Musikbox und ein Bildschirm gestohlen worden“, sagt Nockemann.

Auch eine Kassette mit Bargeld sei leer. Vermutlich über die Kellertür seien die Täter in das Haus eingedrungen.

Das Aufräumen werde Tage dauern, glaubt Nockemann, die den Vorfall neben den Schäden auch als „emotionales Ärgernis“ wertet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare