Schöneck-Eltern machen mobil gegen Schließung

Katja Schlorff (li.) und Julia Hüttemann-Wilks mit einem kleinen Teil der Kinder, die am frühen Morgen aus dem Bereich Oeneking zu Fuß zur Grundschule Schöneck gehen.

LÜDENSCHEID ▪ Die Elterninitiative gegen eine mögliche Schließung der Grundschule Schöneck formiert sich und plant mehrere Aktionen, um sich für den Erhalt des Standortes einzusetzen. „Wir sind Schöneck“ heißt es selbstbewusst.

Lesen Sie auch:

- Grundschulen Schöneck: „Kämpfen für beide Standorte“

- 17 Fragen der SPD

- Pflegschaftsvorsitzende überrascht vom Elternbrief

- Schöneck-Eltern wehren sich gegen Schließung

- CDU will Grundschule Schöneck erhalten

- Grundschul-Aus muss erst im Sommer 2014 kommen

- Grundschulschließung: Ärger nach früher Veröffentlichung

- Grundschulen: Brügge oder Schöneck vor Schließung

Rund 50 Eltern folgten nach Angaben von Julia Hüttemann-Wilks am Montagabend einer kurzfristig anberaumten Versammlung in der Schule an der Parkstraße. „Dabei waren auch Eltern, die noch keine Kinder an der Schule haben, aber im Einzugsbezirk wohnen und sich auch bewusst dafür entschieden haben, weil der Standort der Grundschule in der Nähe ist. Für viele war das ein Argument, hierhin zu ziehen“, sagt die engagierte dreifache Mutter.

„Uns fehlen zudem noch einige Basis-Informationen, um die Situation richtig beurteilen zu können, zum Beispiel über die Schülerzahlentwicklung für unseren Bezirk sowie über den Zustand des Gebäudes. Aber in erster Linie muss es bei der Entscheidung um das Kindeswohl gehen, danach um das Gebäude.“

Julia Hüttemann-Wilks kritisiert die Haltung der Grünen vor Ort, die sich, wie berichtet, bereits für den Standort Brügge ausgesprochen haben. „Das Schulministerium unter Leitung von Sylvia Löhrmann setzt auf das Motto ,Kurze Beine – Kurze Wege’ und hier in Lüdenscheid vertreten die Grünen genau das Gegenteil.“ Viele Kinder gingen morgens zu Fuß zur Schule, die kleinen werden anfangs von den Eltern begleitet.

Ein Argument pro Grundschule Schöneck sehen die Eltern auch in der Verkehrssituation, wenn Eltern morgens ihre Kinder zur Schule bringen. „Das wird ja schon hier eng, aber in Brügge würde das Chaos ausbrechen.“

Die Schöneck-Eltern lassen nun im Einzugsbezirk der Schule, der aus ihrer Sicht im wesentlichen den Ortsteil Oeneking umfasst, aber auch einen Bereich von Stüttinghausen, eine Unterschriftenliste gegen die Schließung kursieren und wollen in den nächsten Tagen Präsenz zeigen, um vor der Schulausschusssitzung am 5. Februar ihre Argumente gegen eine Schließung zu untermauern.

Wie berichtet, soll eine Schule des Verbundes Schöneck/Brügge geschlossen werden. Hintergrund sind abnehmende Schülerzahlen. Zudem hat Lüdenscheid laut Landesrichtzahl zwei Schulstandorte zu viel.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare