Alle Fotos hier: So schön war das interkulturelle Familienfest

+

Lüdenscheid – Bunt und farbenfroh wie die Stadt geriet am Sonntag in der Schützenhalle am Loh das erste „Interkulturelle Familienfest“ des Fachdienstes Jugendamt – Kinder- und Jugendförderung, das mit Attraktionen für Groß und Klein, Gaumenfreuden aus aller Herren Länder und einem abwechslungsreichen Bühnenprogramm aufwartete.

Im Rahmen des Projektes „Jugend stärken im Quartier“, das Fachdienstleiterin Doreen Zborowski bei der Begrüßung vorstellte, füllten viele Akteure die historische Halle mit Leben. Ziel des Projekts sei es, junge Menschen – in den letzten Jahren verstärkt Flüchtlinge – bei der Integration in der Übergangszeit von der Schule in die Ausbildung zu unterstützen.

 Namentlich hob sie in ihrem Dank an alle Mitwirkenden Jessica Schmidt und Franziska Rademacher als Organisatorinnen des Fests hervor. „Das ist eine besonders schöne Veranstaltung, weil sie bunt ist, so bunt wie die Stadt“, lobte Bürgermeister Dieter Dzewas, der die Fähigkeit der Stadt, mit neuen Herausforderungen umzugehen, würdigte. Ihm sei nicht bange, dass sich die Stadt weiter entwickle, solange sie offenbleibe für Menschen von außen. 

Verschiedene Kulturen kennenzulernen und Vorurteile abzubauen biete das Fest reichlich Gelegenheit, ergänzte Matthias Reuver (Fachbereichsleiter Jugend, Bildung und Sport). Für die ganze Familie hielt das Fest Unterhaltsames und Kurzweiliges bereit. 

Viele Vereine und Einrichtungen trugen mit attraktiven Angeboten ihr Scherflein zum Gelingen des interkulturellen Nachmittags bei. Von Spiel- und Malangeboten für die ganz Kleinen bis zum Mario Kart-Playstation-Wettbewerb für die Älteren reichten die über die gesamte Halle verteilten Attraktionen. Fröhliches Kinderlachen war aus zwei großen Hüpfburgen zu vernehmen. Wer wollte, konnte seine Geschicklichkeit am Nagelbalken und beim Riesen-Dart beweisen.

Interkulturelles Familienfest in der Schützenhalle am Loh

Wer lieber kreativ sein wollte, machte beim Fingerstricken oder Basteln mit. Großer Andrang herrschte beim Kinderschminken, bei Airbrush Tattoos und der Henna-Malerei. Spaß machte es, lustige Fotobox-Bilder mit Perücken, Hüten und anderen witzigen Accessoires zu machen oder sich vom großen Stelzenmann mit Luftballon-Figuren nach Wunsch beschenken zu lassen. Spielerisch konnten Jungen und Mädchen zudem einen Riesen-Teddy und seinen kleinen Freund verarzten. 

Bestens kamen zudem der Schlagzeug-Workshop mit Jan Zimmer und der Gitarren-Workshop mit Sebastian Gröne bei ambitionierten Nachwuchsmusikern an. In abgewandelter Form, als „Eine Welt – Viele Kulturen – Eine Menschheit“-Spiel, regte zudem ein riesen „Mensch ärgere dich nicht“-Spiel zum Nachdenken über Hilfsbereitschaft und Toleranz an. Mit sehenswerten Darbietungen bereicherten der Griechische Tanzverein aus Thrakien, Clown Lino mit lustigen Späßen und die flotten Zumba Kids des Schlesischen Sportvereins das Fest. Schmecken lassen konnten sich die Besucher Speisen und Getränke aus aller Welt. Sichtlich zufrieden mit der Veranstaltung zeigte sich Doreen Zborowski: „Ich freue mich riesig. Das hat Wiederholungscharakter.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare