Über 100 Tests pro Woche

Schnelltestzentrum im MK verzeichnet zwei bis drei positive Tests pro Woche

Auch in Zeiten von Corona gibt es positive Meldungen, selbst wenn sie im direkten Zusammenhang mit der Pandemie stehen. Das Rote Kreuz installierte am Sonntag, 20. Dezember, vor den Weihnachtsfeiertagen im Brügger DRK-Standort an der Volmestraße ein Corona-Testzentrum. Direkt zu Beginn war der Andrang der Lüdenscheider groß.

Lüdenscheid – Auch in Zeiten von Corona gibt es positive Meldungen, selbst wenn sie im direkten Zusammenhang mit der Pandemie stehen. Das Rote Kreuz installierte am Sonntag, 20. Dezember, vor den Weihnachtsfeiertagen im Brügger DRK-Standort an der Volmestraße ein Corona-Testzentrum. Direkt zu Beginn war der Andrang der Lüdenscheider groß.

StadtLüdenscheid
LandkreisMärkischer Kreis
Einwohnerzahl 72.313 (Stand: 31.12.2019)

„In der Woche vor Weihnachten waren 214 Personen vor Ort, um sich testen zu lassen“, sagt der Lüdenscheider DRK-Vorstand Georg Heydn. Der Grund lag dabei auf der Hand: Viele ließen sich testen, um mit einem guten Gefühl mit den Verwandten zusammen Weihnachten zu verbringen, erklärt Heydn. Mittlerweile seien die meisten Lüdenscheider beim Test, um ein Gefühl von Sicherheit zu erlangen.

Schnelltestzentrum im MK: Mehr als 100 Tests pro Woche

Auch nach den Weihnachtsfeiertagen und im neuen Jahr ist der Brügger Standort hoch frequentiert. „Weiterhin sind über 100 Personen in der Woche zum Test vor Ort“, sagt Heydn. An drei Werktagen werden die Tests angeboten: Montag, Dienstag und Donnerstag jeweils von 16 bis 19 Uhr kümmern sich zwei hauptamtliche DRK-Mitarbeiter um die Test-Durchführung. Der größte Andrang herrscht am Montag. „Bei größerem Ansturm weiten wir die Öffnungszeiten auch aus und ein weiterer Mitarbeiter ist zur Unterstützung anwesend.“

Bislang waren im Durchschnitt zwei bis drei Testergebnisse pro Woche sind positiv. Bei einem positiven Testergebnis muss sich die Testperson ans Gesundheitsamt wenden. Wer negativ getestet ist, kann ohne Auflagen nach Hause gehen. Innerhalb von zehn Minuten erhält jeder Getestete sein Ergebnis, das per E-Mail oder SMS versandt wird. Auch eine Bescheinigung, sofern nötig, kann ausgestellt werden.

Schnellzentrum im MK: Gesundheitsamt MK nimmt Kontakt auf

Bis dato ist der Test nur für Selbstzahler, das Gesundheitsamt des Märkischen Kreises hat jedoch bereits Kontakt zum Lüdenscheider DRK aufgenommen. „Die Bewilligung der Krankenkassen dauert noch an“, erläutert Heydn, der aufgrund der positiven Resonanz der Bergstädter das Testzentrum auf unbestimmte Zeit offen lassen will. „Wir machen auf jeden Fall weiter. Wir bekommen von der Bevölkerung viel positives Feedback.“

Der DRK-Schnelltest

Die Antigen-Schnelltests des DRK dienen laut Rotkreuz-Vorstand Georg Heydn der „persönlichen Information“. Sie sind nicht ärztlich überprüft, sollen aber eine hohe Aussagekraft besitzen. Ein Test kostet 40 Euro – bezahlbar in bar oder per Karte. Die Abstrich-Proben werden nicht in einem Labor untersucht, ein Ergebnis liegt nach 20 bis 30 Minuten vor. Eine Anmeldung ist erforderlich – unter Tel. 0 23 51 / 9 09 60 oder über die Homepage www.drk-luedenscheid.de. Mitzubringen sind ein Ausweis und ein Mund-Nasen-Schutz.

Rubriklistenbild: © Cedric Nougrigat

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare