Schlaganfall-Check für Swissmetal-Beschäftigte

+
Auch Fotini Noti, Verantwortliche des Personalbereichs, gehörte gestern zu jenen Swissmetal-Mitarbeitern, die ihr Schlaganfallrisiko von Dr. Georg Backhausen von der Stiftung Deutsche Schlaganfallhilfe kontrollieren ließen. ▪

LÜDENSCHEID ▪ Schlaganfall ist die dritthäufigste Todesursache in Deutschland und die häufigste Ursache für Behinderungen. Dabei kann heute mit Hilfe moderner EDV innerhalb von 15 Minuten ein Schlaganfallprofil erstellt werden. Grund genug für die Firmenleitung der Swissmetal Lüdenscheid GmbH, ihren Beschäftigten diesen Check zu ermöglichen – und zwar während der Arbeitszeit.

Und so war Dr. Georg Backhausen von der Stiftung Deutsche Schlaganfallhilfe in Kooperation mit der AOK zu Gast in den Firmenräumen, um bei den Mitarbeitern den Blutdruck, den Blutzucker sowie das Cholesterin zu messen, Fragen zur Lebensweise zu stellen und direkt im Anschluss das persönliche Risikoprofil zu erklären. Darüber hinaus informierte er die Frauen und Männer auch über Anzeichen für einen Schlaganfall, damit diese im Notfall sofort reagieren können.

Die Aktion, die aufgrund der Resonanz eventuell ein zweites Mal stattfinden soll, war der Auftakt für einen so genannten Gesundheitszirkel, den Arbeitgeber, Arbeitnehmer und Betriebsrat auf den Weg bringen wollen. „Dabei soll es darum gehen, im Hinblick auf die demografische Entwicklung die Arbeitsplätze so umzuwandeln, dass die Arbeitsleistung auch bis zum 65. Lebensjahr erhalten bleiben kann“, erklärt Fotini Noti, Verantwortliche im Personalbereich. „Wir gehen somit einen Schritt weiter als das betriebliche Eingliederungsmanagement.“ ▪ Kerstin Zacharias

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare