Schlag gegen Betrüger auch in Lüdenscheid

LÜDENSCHEID ▪ Bei der Zerschlagung einer weltweit operierenden Betrügerbande – wir berichteten – war die Kölner Polizei in der vergangenen Woche auch in Lüdenscheid aktiv. Denn zwei der sechs festgenommenen Tatverdächtigen haben ihren Wohnsitz in der Kreisstadt, ein weiterer hatte „Bezug zu Lüdenscheid“. Das bestätigte gestern der Pressesprecher des Kölner Polizeipräsidiums, Lutz Flaßnöcker.

Die Fahnder waren der Bande auf den Fersen, weil sie im Verdacht steht, Mitarbeiter von Tankstellen mit fünfstelligen Beträgen „geschmiert“ und mit deren Wissen Kartenlesegeräte an der Kasse manipuliert zu haben. So sei es möglich gewesen, Dubletten von EC- und Kreditkarten herzustellen. Die Geheimzahlen filmten die Täter mit versteckten Kameras. Mit den Karten trieb die Bande einen internationalen Handel. Teilweise sollen sie wahre „Tankpartys“ veranstaltet und lastwagenweise Sprit ergaunert haben, in Einzelfällen für 6500 Euro.

In der vergangenen Woche schlugen die Kölner Ermittler zu. In Lüdenscheid bedienten sie sich der Ortskenntnisse der heimischen Polizei, bestätigte gestern Polizeisprecher Dietmar Boronowski. Einen Verdächtigen nahm die Polizei in der Kreisstadt fest. Hier durchsuchten die Fahnder auch fünf Wohnungen sowie Geschäftsräume und stellten „umfangreiches Beweismaterial“ sicher, wie Lutz Flaßnöcker sagte. Zwei weitere Objekte im Märkischen Kreis gerieten ebenfalls ins Visier der Polizei.

Zur Arbeit der Bande sagte ein Polizeisprecher. „Das sind keine Laien gewesen, das bedarf schon besonderer professioneller Kenntnisse.“

Olaf Moos

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare