Schalksmühle fest in Narrenhand

Die Fünft- und Sechstklässler der Verbundschule Löh feierten gestern Nachmittag draußen und im PZ Löh Karneval. ▪

SCHALKSMÜHLE ▪ Hier fließt nicht der Rhein – hier plätschert die Volme. Hier läuten nicht die Glocken des Doms – hier klingelt die Erlöserkirche. Dennoch: (Kinder-)Karneval wird in Schalksmühle immer mehr wie beim großen Vorbild gefeiert.

Rosenmontag. Punkt 11 Uhr. Rund 70 Kinder stehen vor dem Eingang des Rathauses. Einige der Prinzessinnen, Räuber und Co. halten in den Händen Rasseln. Dann ist es soweit. Mit einem lauten „Schamü!“ stürmen die Kinder der Kindertagesstätte Wansbeckplatz das Rathaus. Im Sitzungssaal sorgen die Gemeindemitarbeiter Gisela Weiland, Christiane Buscher-Bach und Nektarios Stefanidis zusammen mit Bürgermeister Jörg Schönenberg für Stimmung. Zahlreiche Kinderlieder werden gespielt. Die Kinder singen, tanzen und starten eine Polonaise. Immer mit dabei Bürgermeister Jörg Schönenberg, der als Leichtmatrose verkleidet ist. Dann ist es soweit: Die Verwaltungsmitarbeiter sorgen für Kamelle.

Bilder sehen Sie hier:

Schalksmühle fest in Narrenhand

Ebenfalls Bonbons, Lollis und Popcorn gibt es unterdessen an der Verbundschule Löh. Die rund 100 Schüler aus den fünften und sechsten Klassen feiern auf dem Schulhof und im Pädagogischen Zentrum (PZ) Löh ein buntes Karnevalsfest. „Die Eltern haben das Essen gespendet – für Getränke sorgt die Schülervertretung“, erklärt Christine Rothenberg-Weber, SV-Lehrerin der Verbundschule.

Höhepunkt am Löh ist ein Köstum-Voting – also eine Abstimmung über die beste Verkleidung. Gewonnen hat Nina Schwellnus – die Zehnjährige ist als Medusa unterwegs – vor Dominik Berune als Ente und Jan Tigges alisa Pirat Jack Sparrow. Rothenberg-Weber: „Das war eine runde und schöne Sache.“ ▪ mc

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare